31. Januar 1917

0_1_23_57_31_Januar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. Januar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 31. Januar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Britischer Zerstörer im Kanal durch Tauchboot vernichtet.“ / Artikel „Erfolgreiche Unternehmungen im Görzischen.“ / Artikel „Fliegerkampf an den Dardanellen.“ / Artikel „An der Struma lebhaftes Artilleriefeuer.“]

In nicht vielen Häusern in unserer Stadt wird wohl noch der Christbaum in seinem Schmuck gestanden – in unserm Heim stand er noch bis gestern Abend. Was mag uns wohl veranlaßt haben, ihn nicht abzuschmücken, warum wohl konnten wir uns von dem glitzernden, bunten Baum, der so gar nicht in die ernste Zeit hineinzupassen schien, trennen? – Gestern Abend faßten wir den Entschluß, ihn abzuschmücken; schweigend entfernte ich zuerst den großen Stern in der Spitze, schweigend löste ich die langen Silberketten und die bunten Kugeln von den Zweigen, schweigend legten wir die Kerzenhalter

und das übrige bunte Schmuck in die Kisten, in denen sie ruhen werden bis zum nächsten Weihnachtsfeste. Und schweigend packten wir den Gedanken, der uns drei bewegte, hinein: „wie wird es dann sein?“ „Was wird uns [das] kommende Jahr bringen?“ – Unnütze Fragen dies, die kein Mensch zu beantworten vermag. – Heute Morgen streifte mein Blick die kahle Stelle an der der bunte Baum stand – des Alltags nüchterner und bitterer Ernst grinst mir entgegen. Auch die Zeitung sorgt dafür, daß wir dies nicht vergessen; sie schreibt: „Die Entente trifft außerordentlich große Vorbereitungen, um den Angriff neu aufzunehmen. Dazu gehört in erster Linie die Bereitstellung neuen Personals u. Materials, die Vergrößerung der bisherigen Rüstungen, um gegen die früheren Kämpfe überlegene Mittel einsetzen zu können. Durch eine derartige Kraftanhäufung hofft die Entente sich die Grundlage für einen Erfolg zu schaffen. Im Zusammenhange mit diesen großen Rüstungen steht die jetzt auf den Hauptfronten eingetretene Operationspause, denn die Rüstungen erfordern Zeit, und zwar um so mehr, je größer sie angelegt und beabsichtigt sind. Es ist angezeigt, während dieser Zeit Teiloperationen zu vermeiden, weil dies nur zu einer Zersplitterung der Kräfte führen könnte. Wir müssen jedenfalls aber darauf vorbereitet sein, daß die Operationspause nur vorübergehender Natur ist und lediglich als Vorbereitung für neue schwere Kämpfe zu betrachten ist.“ – Wie wird unser nächster Weihnachtsbaum wohl ausschauen? –

[Artikel „415500 Tonnen Schiffsraum im Dezember versenkt.“ / Artikel „Neue erfolgreiche Kämpfe vor Riga.“ / Artikel „Patrouillengefechte südlich Seres.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.