28. Januar 1917

0_1_23_57_28_Januar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Januar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 28. Januar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Lebhafter Geschützkampf im Görzischen.“]

Das Gefühl des Wiedergesundwerdens geht durch Pauls letzten Brief, den wir gestern erhalten und in dem er uns schreibt: „Hohenelse, 24.1.17. Meine liebe Eltern! Für die große Freude, die ihr mir durch das schöne Paket gemacht habt, sei euch auf`s Beste gedankt. Dir, l. Papa, bin ich durch deine Güte zu besonderem Dank verpflichtet; ebenso der lieben Mutter für ihre große Aufmerksamkeit. Der Brief, l. Papa, bezeichnet alles hier richtig und ausführlich, werde überall hinsehen, wo etwas ist. Soeben komme ich vom Remus-See, habe da Schlittschuh gelaufen. Die Gegend ist ganz wunderhübsch; aber auch im Erholungsheim selbst ist es ausgezeichnet; die Behandlung, die mir zuteil wird, besteht in kohlens. Bädern. Die Verpflegung ist einfach unglaublich gut, man soll es für unmöglich halten, daß es soviel Gutes gibt. Es sind jetzt ungefähr 35-40 Patienten hier. Des Abends machen wir Gesellschaftsspiele und

1982.
ähnliche Unterhaltungen. Sobald ich nach Rheinsberg gehen kann, werde ich von dort aus Karten schicken. Auch der Brief von der lieben Mutter erfreute mich in hohem Maße und ich danke herzlich dafür. – Daß Familie Schmitz nun schon beinahe 3 Wochen nichts von Hans hörte, ist mir sehr verständlich; denn der Scheinwerfer-Zug hat keinen Briefkasten und ist in diesem Falle auf Infanterie oder Artillerie angewiesen – wenn gerade welche da ist! Beim Stellungs-Wechsel ist die Post-Einrichtung das allerletzte! – Mir geht es ausgezeichnet und wünsche, daß ihr Lieben alle euch desselben Wohlergehens erfreut! Von Tante Erni erfuhr ich, daß Onkel Gustav eine Influenza hatte und er in Kürze seiner Zivil-Dienstpflicht genügen muß im Berl. Ingenieur Komitee. Dagegen führe ich ein Leben, wie ein Baron; das ist mal wieder etwas anderes in meinem abwechslungsreichen Militärleben. Der kl. Elsy danke ich auch vielmals für ihre l. Zeilen. – Mit vielen herzlichen Grüssen, euch Lieben nochmals für alles herzlichst dankend, bin ich euer treuer Sohn Paul“ –
Auch von Walter erhielten wir liebe Nachrichten mit dem hauptsächlichsten Inhalt, daß er unser Paket erhalten hatte und daß er voraussichtlich aus Bischheim bei Strassburg noch nicht ausrücken würde. –
Um ¼ 11 Uhr begab ich mich mit Else zur Kunsthalle, zur Eröffnung der Nachlaß-Ausstellung unseres so trefflichen, unlängst verstorbenen Kollegen Prof. Eugen Dücker. Drei große Säle füllten seine Werke, Oelgemälde, Studien in Oel- u. Wasserfarben. Prof. Dr. Board hielt eine poetische und geistvolle Ansprache. Düsseldorfs feine Welt war fast vollständig vertreten; es währte daher auch nicht lange, daß an einer sehr beträchtlichen Anzahl von Arbeiten des Meisters der Zettel „verkauft“ hing, trotz hoher Preise u. trotz der Kriegszeit! Die Schärfe der Naturbeobachtung; die Frische der Auffaßung, das so wahre, stellenweise fast nüchtern zu nennende Kolorit verfehlten nicht ihren Zauber. Der erdrückende Reichtum der Vielfertigkeit des Könnens, der in den Werken des bescheidenen Künstlers niedergelegt ist u. die zum ersten Male zu einer

solch umfaßenden u. eindrucksstarken Ausstellung vereinigt wurden, werden mir unvergeßlich bleiben. –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.