25. Januar 1917

0_1_23_57_25_Januar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Januar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 25. Januar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Türkischer Erfolg im Kaukasus.“]

Es ist in der letzten Zeitung die Frage aufgeworfen worden: „Warum die Entente das Friedensangebot nicht annahm“; Wir finden da als Antwort folgendes: „Furcht vor der eigenen Uneinigkeit war der Grund für die Zurückweisung des deutschen Vorschlags durch die Verbandsmächte – ist die Auffassung des ständigen Pariser Berichterstatters Gaziel nach

seinem in Vanguardie abgedruckten Bericht. Der deutsche Vorschlag – so sagt der verbandsfreundliche Berichterstatter – wurde von der Pariser Bevölkerung mit Kälte aufgenommen; Briand und die Presse taten das ihre, um zu erreichen, daß er nicht nur zurückgewiesen, sondern nicht einmal erörtert wurde. Man muß, fährt Gaziel fort, den besonderen Charakter der deutschen Note berücksichtigen. Die Mittelmächte machten keine konkreten Friedensvorschläge, sondern nur einen einfachen, unbestimmten, provisorischen, aber sehr gefährlichen Vorschlag. Sie sagten nicht, das sie den Krieg unter den u. den Bedingungen beenden wollten, sondern sagten einfach: „Wollt ihr über Frieden reden?“ Die Folgen für den Fall der Annahme lagen auf der Hand. Aus dem Reden wäre ein Diskutieren, aus dem Diskutieren ein Verhandeln u. aus dem Verhandeln ein gegenseitiges Verwirren geworden. Hinfür wäre zweifellos ein Waffenstillstand nötig gewesen. Die Mittelmächte hätten die einen zufriedenstellen, die anderen unzufrieden machen können. Die Befriedigten hätten (denn so sind die Nationen wie die Individuen) nicht besseres gewünscht, als Frieden zu schließen und aus der Patsche herauszukommen, ohne sich ihrer Freunde von gestern zu erinnern. Die Einigkeit des Verbandes, die an sich schon infolge der unentwirrbaren Interessenkomplikationen so schwer aufrecht zu erhalten ist, hätte sich in eine Zänkerei um den Nutzen verwandelt. Und wenn keine Verständigung erfolgte, wer wäre dann fähig gewesen, die Völker wieder in den Krieg zu stoßen?“ – Aber einmal muß doch der Augenblick kommen, wo über Frieden verhandelt wird. Werden sich dann auch dieselben Erscheinungen zeigen? – Wann wird der Augenblick wohl erscheinen? – Wird ihn Wilson beschleunigen, Wilson, der an den Senat grade eine große Friedensbotschaft, von der man sagt, daß sie nur entstanden sei, um sich selbst zu sichern, zu sichern gegen Japan. –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.