24. Januar 1917

0_1_23_57_24_Januar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Januar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 24. Januar.

„Kampfpausen an allen Fronten“, so lautete die zusammenfaßende Ueberschrift über den gestrigen Tagesbericht. Wie oft noch wird wohl diese Ueberschrift kommen? Sie bedeutet nichts anderes wie etwas unheimlich Ruhiges vor Unheimlichem. In einer „Rückblick“ überschriebenen Abhandlung in der Zeitung finden wir darauf Bezügliches, dem ich Nachfolgendes entnehmen möchte: „Die verflossenen Wochen bilden einen wichtigen Abschnitt in einer Zeit neuer Vorbereitungen. Nachdem unsere Feinde das mannhafte u. ehrliche Friedensangebot unseres Kaisers mit schnödem Hohn abgewiesen haben, müssen wir wiederum den Pf[l]ug in die Hand nehmen, um den Heimatboden vorzubereiten für neue Ereignisse, zu einer neuen Ernte, die uns hoffentlich den vollen Preis für die Opfer bringt, die wir in diesem schweren Kriege freudig trugen. Unser Kaiser hat nicht gezögert, sein Volk zu neuen Anstrengungen aufzurufen. In starken, markigen Worten wendet er sich

1980.
[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Vorpostenkämpfe im Kaukasus.“]

an uns alle und mahnt, unsere Kraft zu verdoppeln, gleichgültig, ob sie dem Kampf, der Arbeit oder opferbereitem Dulden geweiht ist. Unser Kaiser rief nicht umsonst der metallene Klang seiner Worte fand im ganzen Volke ein volles starkes Echo und wiederum, wie in den Augusttagen des Jahres 1914 erneuerten alle Kreise und alle Schichten des deutschen Volkes ihr Gelöbnis, in felsenfestem Vertrauen u. unwandelbarer Bereitschaft hinter dem Kaiser zu stehen in den schweren und entscheidungsvollen Tagen, die nunmehr anheben werden. Wiederum, wie vor 30 Monaten, ist das gesamte Volk einig, wiederum ist es bereit, gemeinsam die gewaltigsten Lasten zu tragen, die die Erringung des Sieges ihm noch auferlegen wird, von neuem erklärt es, freudig und entschlossen Gut und Blut zu opfern, bis der Friede erkämpft ist, der die politische, kulturelle und wirtschaftliche Sicherheit und Machtstellung des deutschen Reiches verbürgt.

Der Ernst der Stunde hat erneut alle Schichten des Vokes durchdrungen!“ –

[Artikel „Zwei britische Zerstörer vernichtet.“ / Artikel „Artilleriekampf südwestlich Riga.“ / Artikel „Erfolgreicher Handstreich gegen italienische Gräben.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.