21. Januar 1917

0_1_23_57_21_Januar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Januar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 21. Januar.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Den ersten Brief Paul’s aus dem Genesungsheim Hohenelse bei Rheinsberg, wo der große Friedrich als Kronprinz von 1736 bis 1740 die glücklichste Zeit seines Lebens verlebte, langte gestern an. Er schreibt: „Genesungsheim Hohenelse b/ Rheinsberg, 18.1.17. Meine lieben Eltern! Heute am Nachmittag langte ich hierselbst an. Die Gegend ist reizend, alles Nadelwald, der wundervoll aussieht in dem tiefen Schnee, der schon seit einer Woche in Berlin u. Umgegend liegt. Ein paar Schritte von hier ist ein großer See und sehr schöne Anlagen. Es scheint alles ausgezeichnet zu sein, gutes und vieles zu essen. Es sind hier ungefähr 50 Patienten. Für die l. Karte von dir, l. Papa, einen vielen Dank. Wenn es möglich ist so schickt mir doch bitte eine Haarbürste; aber bitte nichts zu essen; denn ich kann jetzt schon alles nicht mehr lassen. Nun werde ich so annähernd 6 Wochen hier zubringen; mal sehen, was wird. Mir geht es ganz gut und ich wäre zufrieden, wenn es euch Lieben auch so gut ginge; hoffentlich trifft es zu! – Bitte um Tante Tille’s Adresse. Mit den allerherzlichsten Grüssen an euch Lieben alle bin ich euer treuer Sohn Paul.
Habe hier ein kleines, nettes Zimmerchen mit 2 Betten, Centralheizung und Gas. Ueberhaupt hat man als Unteroffizier in derartigen Anstalten sehr große Vorteile.“ –

1977
Walter schreibt aus Bischheim bei Strassburg unter anderem: „Wir werden wohl noch einige Tage hier bleiben. Wir haben nämlich eine neue Batterie gebildet mit den neuesten 10 cm.-Geschützen. Es kann sein, daß ich auch dazu eingeteilt werde. Am Montag haben wir Besichtigung. Sonst ist noch alles beim Alten“ –
In der Stadt, die nun schon seit vielen Tagen ihr weißes Winterkleid bei starkem Frost trägt, wird viel darüber gesprochen, daß in unserer Gegend die Truppenansammlungen sich häufen, daß bei Crefeld u. Umgegend große Verteidigungsanlagen gemacht werden, bis an Hollands Grenzen. Das seien alles Vorbereitungen für einen drohenden Angriff der Engländer im Frühjahr, der durch Holland erwartet wird. Gleichfalls stände uns bei der kommenden Frühjahrsoffensive ein Angriff der Franzosen vom Süden des Elsass‘ bevor. Der Druck der kommenden Ereignisse lastet schwer auf uns; wir fühlen es, daß wir ganz ungewöhnlich schweren Zeiten entgegengehen! –

[Grafik „Friedensahnung“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.