13. Dezember 1916

0_1_23_57_13_Dezember_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. Dezember 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 13. Dezember.

Die gestern geäußerte Absicht, noch weiteres über die zu erwartende lange Kriegsdauer zu schreiben, muß ich zunächst beiseite lassen. Eine hochwichtige, neue Zeitungsnachricht von gestern Abend ist der Grund, eine Nachricht, die uns ganz unglaublich überraschte. Es handelte sich in der Reichstagssitzung von gestern nicht um eine neue Kriegserklärung, sondern um das Friedensangebot an die Entente! Tausendfach wurde dieser unser Schritt besprochen, die Leute auf den Straßen redeten laut aufeinander ein, mit Armen und Händen gestikulierend, was wir hier wahrlich nicht gewohnt sind! Wie ein neuer Lebensstrom ging es durch Alle, wie neugeboren fühlte sich Jeder, obschon sich keiner verhehlte,

[Artikel: „Ein Friedensangebot des Vierbundes“ / Artikel „Zwei große bewaffnete Transportdampfer im Mittelmeer versenkt.“ / Artikel „Schneller Vormarsch in der Großen Walachei.“ / Artikel „Der Jalomita-Uebergang nordöstlich Bukarest erkämpft.“]

daß man sich irgend welchen Hoffnungen hingeben dürfe. Von allen wird der kurze, männliche und entschlossene Ton des Armeebefehls des Kaisers bewundert und es herrscht nur eine Stimme: Dieses Friedensangebot ist nicht ein Zeichen unserer schlechten Aussichten, unsere Schwäche, sondern ein Zeichen unserer Kraft! – Man redete darüber, daß unsere Feinde über dies Friedensangebot lachen würden, aber man kann es nicht wissen“, so sprachen andere. Wie auch immer dieses Friedensangebot aufgefaßt und behandelt werden, darüber waren sich Alle einig, daß es jedenfalls ein ungewöhnlich geschicktes politisches Manöver ist. Mit Spannung sehen wir daher der nächsten Zukunft entgegen! Unsere recht schwer bedrückte Gesamtstimmung hat durch den Gedanken an einen möglichen in Aussicht stehenden Frieden einen weihnachtlichen Zucker-Ueberguß erhalten. –
Die trefflichen Worte unseres Reichskanzlers sollen unsere Geleitworte für die nächste Zeit sein: „Unbeirrt um das Gerede unserer Feinde sind wir entschlossen, sind wir bereit, uns zu wehren und zu schlagen für das Dasein unseres Volkes, für seine gesicherte Zukunft. Um diesen Preis sind wir bereit, die Hand zum Frieden zu bieten. Wir wollen furchtlos und aufrecht unsere Straße ziehen, zum Kampfe entschlossen, zum Frieden bereit.“ – Es geht wie ein großes, neues, gewaltiges Aufatmen durch das deutsche Volk! Auch ein Luftschöpfen zum Ausholen neu gekräftigter Schläge, wenn unsre Feinde höhnend unsere dargeboten Versöhnungs- und Friedenshand zurückweisen sollten. Wir durchlebten gestern einen ungewöhnlich ereignisreichen Tag! –

[Artikel „Der Reichskanzler über das Friedensangebot.“]

[Karikatur „Das Ende“ / Karikatur „Ein Praktikus“]

[Karikatur „Mobilmachung der Arbeit“ / Karikatur „>Der arme Waldl […]“]

[Karikatur „Napoleon und seine polnische Garde in den elysäischen Gefilden“]

Lagen 1941 (ca.) – 1975 fehlen

1976.
[Karikatur „Nach Rumäniens Fall“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.