10. Dezember 1916

0_1_23_57_10_Dezember_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. Dezember 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 10. Dezember.

[Artikel: „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Die Bulgaren überschreiten bei Tutrakan die Donau.“ / Artikel „Erfolgreicher türkischer Vorstoß im Kaukasus.“]

Nach den Zusammenstellungen haben wir in Rumänien seit dem 1. Dezember über 70000 Gefangene gemacht, dazu 184 Geschütze, 120 Maschinengewehre unübersehbares Feldgerät und Kriegsmaterial erbeutet! Nach den Berichten über die militärische Lage dort scheint noch manches hinzuzukommen. Das hätten sich die Rumänen vor 3 Monaten nicht träumen lassen. Unser Kaiser hat recht, wenn er in dem Schreiben an Hindenburg bei Verleihung des Groß-Kreuzes des Eisernen Kreuzes sagt: „Der rumänische Feldzug, der mit Gottes Hilfe schon jetzt zu einem so glänzenden Erfolge führte, wird in der Kriegsgeschichte aller Zeiten als leuchtendes Beispiel idealer Feldherrkunst

gewertet werden. Von neuem haben Sie große Operationen mit seltener Umsicht in glanzvoller Anlage und mit größter Energie in der Durchführung mustergültig geleitet und mir in vorausschauender Fürsorge die Maßnahmen vorgeschlagen, die den getrennt marschierenden Heeresteilen zu vereinigten Schlägen den Weg wiesen. Ihnen und Ihren bewährten Helfern im Generalstabe gebührt dafür auf’s neue der Dank des Vaterlandes, das mit seltener Freude und Bewunderung die Siegesnachricht vernommen und mit sicherer Zuversicht und vollem Vertrauen der Zukunft entgegensieht.“ – Der Kaiser schließt: „Ich aber habe den Wunsch, meinem tiefempfundenen Dank und meiner uneingeschränkten Anerkennung dadurch besonderen Ausdruck zu geben, daß ich Ihnen als Erstem meiner Generale das Großkreuz des Eisernen Kreuzes verleihe. Großes Hauptquartier, 9. Dezember 1916. Ihr dankbarer und stets wohlaffektionierter König Wilhelm R.
Die Bewunderung vor Hindenburg und seiner Größe steigt nach und nach in’s Ungemessene! Selbst die ewigen Nörgler und Miesmacher und Biertischstrategen beugen sich vor seinem Genie.

Ueber einen weniger großen „Liebling unseres Volkes“ lesen wir soeben folgendes: „So laut u. so geräuschvoll sich der Rücktritt des engl. Ministerpräsidenten Asquith vollzogen hat, so still u. unauffällig ist Lord Grey vom Schauplatz seiner langjährigen Tätigkeit an der Spitze des Auswärtigen Amtes in London verschwunden. Er war Lloyd George als Verteidiger der deutschfeindlichen Koalition nicht scharf genug. Wir haben keinen Grund gehabt, uns vor Grey zu fürchten. Wir werden auch gestützt auf unser gutes Recht u. auf unser ebenso gutes Schwert, mit seinem Nachfolger fertig werden.“ – Eine der hervorstechendsten Erscheinungen in den Karikaturen schwindet somit aus den Witzblättern, seine lieblichen Gesichtszüge, die jedes deutsche Kind kannte, werden wir nun nicht mehr zu Gesichte bekommen. –

[Artikel „Beisetzung des Professors Eugen Dücker.“ / Artikel „Professor Clemens Buscher +.“]

[Artikel „Kunst, Wissenschaft und Literatur.“ [Nachruf auf Clemens Buscher] / Artikel „Dampfer Caledonia bei Angriff auf deutsches Tauchboot versenkt.“ / Artikel „Zwei Bannware-Dampfer nach Zeebrügge eingebracht.“ / Artikel „Fortsetzung der Verfolgung in Rumänien.“ / Artikel „Erfolglose Entlastungsversuche der Russen.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.