9. Dezember 1916

0_1_23_57_09_Dezember_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. Dezember 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 9. Dezember.

Noch einiges wenige sei aus den Betrachtungen über Bukarest’s Fall angeführt: „Die Katastrophe in Rumänien sendet ihre Erschütterungen weit über den Erdball. Die bewunderungswerteste vielleicht von all den unvergleichlichen Leistungen unserer Heeresleitung haben wir bei dem Feldzug in Rumänien vor uns, so planmäßig, daß

er in den strategischen Lehrbüchern der Zukunft einen hervorragenden Platz erhalten wird. Mit heißem Dank gedenken wir unserer Truppen und ihrer Führer. Gewaltiges haben sie geleistet, Taten, von denen die Kunde nie verlöschen wird. kein Gebirge ist ihnen zu hoch, kein Strom zu breit, kein Feind zu stark u. zu viel gewesen, sie haben alles besiegt. Welches Wort könnte ihre Tapferkeit, ihren Mut, ihre Zähigkeit würdig preisen. Unsterblich

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

ist ihr Ruhm, unvergänglich der Glanz ihrer Siege. Von dem Tage der Einnahme Bukarests, von dem Nikolaustage des Jahres 1916, werden für alle Zeiten die Gesänge des deutschen Volkes künden. Mit besonderer Verehrung nennen wir den Namen Mackensens, des Marschalls Vorwärts, dessen Namen stets unter den Besten genannt werden wird, wenn man von deutschen Heerführern spricht. Mit ihm, der gestern seinen Geburtstag mit diesem unvergänglichen Siege krönte, gilt Geibels Wort:

[Blatt 1939 fehlt]

1940
[Artikel „Fortschreitende Verfolgung in Rumänien.“ / Artikel „Italienisches Trommelfeuer auf dem Karst-Abschnitt.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.