4. Dezember 1916

0_1_23_57_04_Dezember_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. Dezember 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 4. Dezember.

[Artikel „Der Kaiser ordnet das Läuten der Siegesglocken an.“ / Artikel „Erfolgloser Fortgang der feindlichen Karpathen-Offensive.“ / Artikel „Die eroberten Teile Rumäniens unter deutscher Verwaltung.“]

Amtlich heißt es heute Morgen, in großen Buchstaben am Kopf der Zeitung gedruckt: „Die Schlacht am Argesul, nordwestlich von Bukarest, ist von der G. Armee gewonnen. Der Kaiser hat aus diesem Anlaß in Preußen und Elsaß-Lothringen für heute Kirchen-

1932
geläut angeordnet“. Den Tagesbericht zusammenfassend heißt es alsdann: „Die Schlacht vor Bukarest gewonnen.“ – Die Ereignisse in Rumänien, denen wir von Anfang an mit höchster Spannung u. Begeisterung folgten, nehmen einen überraschend schnellen Verlauf. Wer hätte bei Kriegsausbruch gedacht, daß nach 2 1/3 Jahr in der Zeitung stehen würde: „Die Schlacht vor Bukarest gewonnen!“ Wenn nun heute auf des Kaisers Anordnung die Glocken läuten werden, dann glauben wir, sie läuten ein Märchen ein! –

[Karte der Gegend um Bukarest]

Pauls Brief, den wir gestern erhielten, hat folgenden Wortlaut: „Spandau, den 1.12.16. Meine liebe Eltern! Für alles Gute und Schöne habt vielen Dank, auch für die übergroße Freude, die ihr mir machtet. Dir, l. Papa, danke ich auch ganz besonders für das Geld und der lieben Mutter für all ihre Mühe! Daß es der Mutter wesentlich besser geht und auch du, l. Papa, über deine Gesundheit nicht zu klagen hast ist ein großes Glück und freut mich ungemein. Ueber mein Befinden kann ich nur Vorteilhaftes berichten, nur, daß meine Nerven gelitten haben. Kann täglich ein paar Stunden aufstehen. Auch bin ich in meinem Dienstgrad etwas weiter vorgerückt und habe es nun zum Unteroffizier gebracht; Diese Meldung wurde mir heute Vormittag zuteil. Onkel Gustav und Tante Erni lassen vielmals grüßen; zuletzt waren beide am letzten Sonntag hier. Das Wetter hier ist regnerisch und trübe, außerdem noch kalt. Somit hätte ich wohl alle Neuigkeiten beisammen und ich schließe mit den allerherzlichsten Grüßen und den allerherzlichsten Wünschen an dich l. Papa sowie Mutter und Else dein dankb. Sohn Paul. Walter grüßet bitte auch von mir.“ –
Fraglos war unsere Freude über seine Beförderung zum Unteroffizier ebenso groß wie die Seinige, worüber er in seiner

schlichten Weise kein Wort verlauten läßt. Als alter Soldat weiß ich selbst nur zu genau, von welcher Bedeutung für ihn diese Beförderung ist. Freilich – sein Gesundheitszustand macht uns mehr Sorge, als wir es aussprechen wollen. An Else schrieb er zu gleicher Zeit „In 14 Tagen denke ich den jetzigen Aufenthalt hinter mir zu haben.“ – Dann kommt er vielleicht zu uns in Weihnachtsurlaub! Das wäre das schönste Christgeschenk, das uns werden könnte! – Auch von Walter erhielten wir inzwischen viele fröhliche Karten und einen Brief aus Strassburg, aus denen hervorgeht, daß es ihm bei den Kanonieren recht gut gefällt u. er sich in das Soldatenleben gut eingewöhnt.

[Artikel „Die Bulgaren nähern sich dem Unterlauf des Argesul.“ / Artikel „Auch die Türken im Vormarsch auf Bukarest.“]

1933.
[Artikel „Artilleriekampf an der küstenländischen Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.