9. August 1914

0_1_23_41_9_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, d. 9. August.

Auch andere haben sich schon wiederholt in recht unzweideutigen Worten über das Sichgeben mancher „Damen“ geäußert. Der Polizei-Präsident von München hat eine Bekanntmachung erlassen: Die Damen

möchten doch jetzt keine bunten, auffallenden Kleider tragen, sie möchten ihre Kleidung dem Ernst der Lage entsprechend wählen. Also auch anderwärts einige Weiber so wie hier. Da sitzen sie im Kafé Weitz, im Lichtspiel-Kaffee auf der Königsallee, im Freien auf der Terrasse, nippen an ihrem Eis, schlürfen an dem Eiskaffee, knabbern an Kuchenstückchen mit einer Sorglosigkeit oder Unbekümmertheit, als ginge sie das ganze nervenerschütternde Getriebe der Mobilmachung und des Krieges selbst gar nichts an! – Während eine sehr große Anzahl von Frauen und Mädchen sich in tausendfältiger Weise einer umfassenden und weitverzweigten und großorganisierten Liebestätigkeit für das Heer, für die bedürftigen Zurückgebliebenen, sich aufopfernd, widmen, werden jene Damen wahrscheinlich an die Centralstelle für Liebesgaben einmal ein Paar nicht mehr brauchbarer durchbrochener Florstrümpfe schenken! –
Um 6 Uhr kam mein früherer Schüler, Bildhauer Mathias Schumacher mit seinem Vater zu mir, um von mir ein Zeugnis von der Akademie zu erbitten, das ich ihm alsdann schrieb. Er wollte dieses Zeugnis vorlegen bei der morgen stattfindenden Notprüfung für das „Einjährige Examen“. Er hatte sich schon zum Heereseintritt gemeldet u. zwar bei dem hier zu bildenden Artillerie-Regiment Düsseldorf, dem die hiesige Ehrhardt’sche Fabrik acht Geschütze stifte, pro Geschütz tausend Geschosse.

Allerorts werden die teuflisch-bestialischen Greueltaten der Belgier mit tiefstem Abscheu u. höchster Wut besprochen! Der verdiente Lohn dafür wird wohl nicht ausbleiben, jetzt u. in kommender Zeit! Aber alle vereinigen sich in allerhöchster Anerkennung und tiefstem Dank für die opferfreudige u. humane Hilfsbereitschaft aller Holländer! Aber auch das soll nicht vergessen werden! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.