9. Juli 1916

19160709_Textil_359

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Juli 1916

Auch in der Textilindustrie ist die Brennnessel zu gebrauchen.

     –  Die Brennessel in der Textil-In-
dustrie. Ueber die Erfahrungen, die ein
Spinnereibetrieb mit der Verarbeitung der
heimischen Brennessel zu Faserstoff gemacht
hatte, wurde in der letzten Sitzung der Zit-
tauer Handelskammer beachtliche Mittei-
lungen gegeben. Danach hat die Norddeut-
sche Jutespinnerei und Weberei in Ostritz
im Sommer vorigen Jahres mehrere tausend
Kilogramm frische Brennesseln sammeln las-
sen. Aus 100 Kilogramm frischen Nesseln
erzielte sie in getrocknetem Zustande 10
Kilogramm Fasern, die dunkel und grob
waren. Die Verarbeitung in Mischung mit
Flachs und Jute lieferte ein gutes Ergebnis.
Für 100 Kilogramm wurzelfreie trockne
Brennesseln zahlte die Firma 10 Mk. Es
wurde ferner darauf hingewiesen, daß die
Nesseln entweder in jetziger Zeit oder im
November gesammelt werden müßten. Die
gesamte Baumwollindustrie sei daran inte-
ressiert, da sie die Brennesselfaser über-
nehmen solle. Für Kinder würde das Sam-
meln bei einem Preise von 5 Mark für 100
Kilogramm Nesseln eine recht lohnende Be-
schäftigung sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.