9. Juli 1916

19160709_Viehverband_359

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Juli 1916

Bericht über die erste Sitzung des Rheinischen Viehhandelsverbandes in Köln.

      Rheinischer Viehhandels-Verband.
Köln, 7. Juli. Der Rheinische Vieh-
handelsverband hielt hier die erste Sitzung
des Beirates in Anwesenheit des Vorstan-
des, eines Vertreters des Oberpräsidenten
und Vertreter der Regierungspräsidenten
der Rheinprovinz ab. Während des vier-
monatigen Bestehens des Verbandes haben
6609 Mitglieder Ausweiskarten erhalten,
3500 davon gehören dem Fleischerberuf an.
Gelegenheitshändler und solche Personen,
die sich nur als Makler im Viehhandel be-
tätigt haben, sind von der Mitgliedschaft
ausgeschlossen worden. Rund 40 000 An-
kaufsanzeigen sind gemäß § 8 der Satzung
dem Verbande eingesandt. In allen Fällen,
in welchen die Nachprüfung Verstöße gegen
die Buchungs- und Anzeigepflicht ergab, ist
Strafanzeige erfolgt. Um die erforderlichen
Mengen von Schlachtvieh unter allen

Umständen sicherzustellen, hat der Oberprä-
sident die zwangsweise Lieferung ange-
ordnet; der weitaus größte Teil ist aber
durch freihändigen Ankauf der im Viehhan-
delsverband zusammengeschlossenen Händ-
ler gedeckt worden. Im Monat Mai sind
16 604 Stück Schlachtvieh durch die Bücher
gegangen. Obwohl in der Rheinprovinz die
aufgegebene Stückzahl im allgemeinen aufge-
bracht worden ist, haben sich dennoch Stö-
rungen in der Belieferung einzelner Kom-
munalverbände nicht vermeiden lassen. Leb-
haft erörtert wurde die Preisbildung auf
dem Milch- und Magerviehmarkte. Ein-
stimmig war der Beirat der Auffassung,
daß im Interesse der Erhaltung der Milch-
erzeugung behördliche Maßnahmen uner-
läßlich seien, die eine Preissteigerung hin-
sichtlich des Milch- und Magerviehes ver-
hinderten. Die großen Schwierigkeiten, die
der Aufstellung von Richtpreisen begegnen
würden, wurden nicht verkannt; trotzdem
aber sprach sich die Mehrheit der Mitglie-
der für Richtpreise als das allein wirksame
Mittel aus.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.