2. November 1916

BAST_02_11_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. November 1916

Hausfrauen klagen über die ungleichmäßige Milchabgabe in Solingen, denn frühe Käufer erhalten größere Mengen guter Milch, im Unterschied zu den späten Käufern.

   Solingen. Vom Milchverkauf. – Erhöhter
Milchpreis. Von vielen Hausfrauen wird darüber geklagt,
daß die Abgabe der Milch nicht gleichmäßig sei. Hier gilt
heute noch, trotzdem wir im Zeichen der Rationierung der
Lebensmittel leben, das alte Sprüchwort: Wer zuerst kommt,
mahlt zuerst! Den Milchkunden, die zuerst abgefertigt werden,
wird ein erheblich größeres Quantum verabfolgt als den letzten,
die sich manchmal mit dem schäbigen Rest, bestehend aus Mager-
milch, begnügen müssen. Im allgemeinen sind bei uns im Ver-
hältnis zu manchen Nachbargemeinden die Verhältnisse in der
Milchversorgung noch einigermaßen erträglich, doch müßte es
möglich sein, etwas mehr Einheitlichkeit in die Verteilung zu
bringen. – Der Milchpreis ist in dem Bereiche des bergi-
schen Bezirkes, Solingen, Ohligs, Elberfeld, Barmen, Rem-
scheid usw. allgemein von 34 auf 35 Pf[enni]g für das Liter festgesetzt
worden. Begründet wird die Preiserhöhung mit der nun wie-
der begonnenen Stallfütterung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.