12. Oktober 1916

BAST_12_10_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1916

Die Stadt Solingen hat Fleischwurst mit sehr hohem Salzgehalt bezogen und verkauft. Wilde Gerüchte über die Qualität des Fleisches waren die Folge.

   Solingen. Die versalzene Fleischwurst. Die
Stadtverwaltung hat vor einiger Zeit ein Quantum Fleisch-
wurst gekauft, das ohne Fleischkarte für 2,80 Mark das Pfund
an das Publikum abgegeben wird. Diese Wurst enthält unheim-
lich viel Salz, so daß die Käufer über den Inhalt der Wurst
allerlei kritische Betrachtungen anstellten. Vielfach wurde die
Vermutung ausgesprochen, es handele sich um Walfischfleisch,
das verwurstet worden sei. Das trifft nicht zu. Die Verwal-
tung hat die Wurst aus dem Auslande bezogen und sie gleich
nach dem Eintreffen im hiesigen Schlachthofe untersuchen
lassen. Die Untersuchung ergab, daß die Wurst einwandfrei ist,
soweit das verarbeitete Fleisch in Betracht kommt. Der starke
Salzgehalt sollte nach Angabe des Verkäufers die Wurst
„dauerhaft“ machen. Wir vermuten aber, daß der aus-
ländische Wurstfabrikant sich einen erheblichen Ertragsgewinn
durch den starken Salzzusatz verschafft hat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.