30. Juni 1916

19160630_Trinkwasser_352

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Juni 1916

Eine neue Abteilung des Roten Kreuzes ist für sauberes Trinkwasser zuständig.

   –  Trinkwasser für unsere Feldgrauen.
In vielen Teilen des Kriegsgebietes ist das
Trinkwasser schlecht und verseucht; wer es
trinkt, bekommt Typhus oder andere Krank-
heiten. Unsere Feldgrauen brauchen aber
Trinkwasser, ganz besonders in der heißen
Sommerzeit. Deshalb hat des Rote Kreuz
eine besondere Abteilung für Mineralwasser-
Versorgung geschaffen, die so geschickt orga-
nisiert ist, daß die Flaschen immer wieder
zurückgehen und neu gefüllt werden und
auf diese Weise der niedrige Preis von 6 – 7
Pfennig für die Flasche möglich wird. Für
1 Mark lassen sich also 15 Flaschen guten,
gesunden Mineralwassers an die Front
liefern. Wer einen feldgrauen Verwandten
an der Front hat oder sonst einen Freund,
dem er gutes Trinkwasser wünscht, der sende
1 Mark an das Zentral-Komitee vom Roten
Kreuz, Abteilung Mineralwasser-Versor-
gung, Berlin W. 50, Postscheckkonto Berlin
NW. 7 Nr. 15 456. In den Monaten Juni
bis September 1915 wurden über 1300
Eisenbahnwagen mit Mineralwasser an die
Front gesandt.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Troisdorf (2016, 30. Juni). 30. Juni 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cpw4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.