10. Oktober 1916

BAST_10_10_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Oktober 1916

Realistische „Kriegsspiele“ sind gefährlich

   Solingen. Gefährliches „Spielzeug“. Wir
teilten kürzlich mit, daß Schuljungen bei ihren Kriegsspielen
manchmal mit Waffen ausgerüstet seien, die für sie selbst und
ihre Kameraden sehr gefährlich werden könnten. Wir wiesen
auf die Luftgewehre hin, durch deren Geschosse schon Straßen-
passanten getroffen worden sind. Gestern nachmittag ereignete
sich am Mühlenplätzchen ein ähnlicher Fall, nur daß dabei statt
einer Schußwaffe ein regelrechter Dolch eine Rolle spielt! Ein
Junge hatte den anderen beim Kriegsspiel „gefangen ge-
nommen“ und wollte ihn „abtransportieren“. Da der „Ge-
fangene“ sich zur Wehr setzte, zog der „Sieger“ ein langes
Dolchmesser und versuchte, den Widerspenstigen zur Raison zu
bringen. Bei der Balgerei erhielt der „Gefangene“ einen
Stich durch den linken Oberarm. Er kann noch von Glück
sagen, denn er kam mit einer allerdings stark blutenden Fleisch-
wunder davon. Den Eltern und Lehrern ist zu empfehlen, die
Jugend ernstlich zu ermahnen, bei ihren Spielen keine Mord-
werkzeuge zu gebrauchen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.