9. Oktober 1916

BAST_09_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Oktober 1916

Das Kriegsernährungsamt erläutert die aktuellen Stockungen der Kartoffelzufuhr.

           Die Stockungen in der Kartoffelzufuhr.
   Das Kriegsernährungsamt teilt mit: Die Kartoffelzufuhr
in die Städte stockte in letzter Zeit vielfach. Das liegt haupt-
sächlich in der ungewöhnlichen Verspätung der Ernte und in
der Herbstbestellung. Die Landwirtschaften mit starkem Kar-
toffelanbau können in normalen Jahren von Ende September ab
fast alle Arbeitskräfte zur Ernte verwenden. In diesem Oktober
müssen sie mit stark verringerten Arbeitskräften die Herbst-
bestellung und die Grummeternte, die bei ungünstigem Wetter
nur langsam fortschreiten, besorgen. Daneben wird, weil sämt-
liche Getreidevorräte aus der alten schlechten Ernte verbraucht
sind, erheblich mehr Brot- und Futtergetreide schon jetzt an die
Reichsstellen abgeliefert werden als sonst, damit bei diesen keine
Stockung entsteht. Unter diesen Umständen muß sich die Kar-
toffelablieferung verzögern. Diese Stockung wird aber in Kürze
beseitigt sein. Die hier und da ausgesprochene Ansicht, daß die
Stockung in der Kartoffellieferung nicht nur auf jene wirtschaft-
lichen Gründe zurückzuführen ist, sondern daß die Lieferungen
zurückgehalten werden in der Hoffnung, es werde wegen der
vielerorts recht schlechten Kartoffelernte der Preis erhöht
werden, entbehrt jeder Grundlage. Bei dem vor-
jährigen, weit hinter dem Futterwert der Kartoffeln zurück-
bleibenden Herbst-Höchstpreise war die Hoffnung auf Erhöhung
dieser Preise begreiflich. Der diesjährige Herbstpreis von
4 Mark ist aber schon mit Rücksicht auf die wenig günstigen
Ernteaussichten festgesetzt worden. Eine nachträgliche Erhöhung
ist, wie sich jeder halbwegs einsichtige Landwirt sagen wird,
völlig ausgeschlossen. Im Gegenteil, es würde eine widerrecht-
liche Zurückhaltung nur die Enteignung zum Preise von
2,50 Mark zur Folge haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.