7. Oktober 1916

BAST_07_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Oktober 1916

Hohe Preise für Einmach-Kappus und Schwierigkeiten bei der Kartoffelversorgung sind vom Wochenmarkt in Solingen zu berichten.

                  Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Markte war die Anfuhr von Gemüse
und Obst etwas besser als am letzten Markttage. Pflaumen waren
vormittags nicht auf dem Markte, doch wurde für nachmittags
der Verkauf von größeren Mengen angekündigt. Der Preis stellte
sich auf 25 bis 45 Pf[enni]g das Pfund. Die Preise für Gemüse
waren ebenfalls wieder recht hoch. Für einen Zentner Einmach-
kappus wurden 6 Mark gefordert. Vor einigen Tagen teilten
wir den für die Sauerkrautfabrikation festgesetzten Höchstpreis
für Kappus mit. Der Preis beläuft sich auf 3 Mark vom Er-
zeuger. Die Lieferung des verarbeitungsfertigen, geputzten
Kappus geschieht bis an die Verarbeitungsstelle ohne Preis-
aufschlag. Für Händlergewinn kann ein Aufschlag von 25 Pf[enni]g
für den Zentner berechnet werden. Uns ist es nun unerklär-
lich, weshalb der Kappus jetzt 6 Mark kostet, nachdem er vor
einigen Wochen in den Nachbargemeinden für 4 Mark und
4,50 Mark verkauft worden ist und nachdem das Kriegsernäh-
rungsamt vorgestern den Höchstpreis für die Lieferung an
Sauerkrautfabriken einschließlich Händlergewinn auf 3,25 Mark
festgesetzt hat. Wenn das Kriegsernährungsamt ganze Arbeit
machen will, dann muß es für Kappus auch einen Höchstpreis
im Privathandel festsetzen. Rotkohl war ebenfalls recht teuer,
der Kopf kostete 50 Pf[enni]g. Grüne Bohnen kosteten je nach
Qualität bis zu 55 Pf[enni]g das Pfund. Der Andrang in der Markt-
halle zu der Kartoffel- und Milchverkaufsstelle war wieder sehr
stark Wie uns mitgeteilt wird, ist die Kartoffelknappheit in
den letzten Tagen darauf zurückzuführen, daß mehrere Waggons
mit Kartoffeln, die für Solingen bestimmt waren, an eine
falsche Station geleitet worden sind und dort mehrere
Tage gestanden haben. Der Schuldige soll zur Verantwortung
gezogen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.