14. Mai 1916

19160514_Jagd_308

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Mai 1916

Die Jagd auf den Fuchs ist eröffnet.

   –  oc. Die Jagd im Mai. Im Monat
Mai, in dem das der Nahrung dienende
Wild fast sämtlich Schonzeit hat, ist der
echte Jäger darauf bedacht, seine Jagd von
Raubzeug zu säubern. Von diesem ist in
erster Linie der Fuchs hervorzuheben, dem
im Mai schon deshalb besonders eifrig nach-
gestellt werden soll, weil man dann beim
Ausheben des Baues auch zugleich die jun-
gen Milchfüchse miterwischt, die von der Fähe
(dem weiblichen Fuchs) in dieser Zeit ge-
worfen werden. Ist man hier nicht sehr
energisch auf dem Posten, so kann der am
Wildbestande angerichtete Schaden ein sehr
bedeutender werden. Denn lediglich der Ver-
sorgung seiner Nachkommenschaft halber ist
der Fuchs in den Tagen seiner jungen Vater-
schaft der gefährlichste und rücksichtsloseste
Räuber. Im Braunschweigischen wurden vor
ein paar Jahren aus einem einzigen Fuchs-
bau nicht weniger als 22 junge Hasen zu
Tage befördert; dabei war die Fuchsbrut
noch so jung, daß sie zur Aufnahme von
Fleischnahrung noch garnicht fähig war.
– – Das Auffinden junger Fuchsbauten ist
ziemlich schwierig, da sie nur im dichtesten
Unterholz angebracht werden. Die älteren
Baue seines Reviers dürften dem Jagdherrn
wohl bekannt sein, einige davon schont er
auch wohl absichtlich, da der Fuchs durch
Anfallen des kranken und schwächlichen Will-
des gewissenermaßen rasseverbessernd auf den
den Jagdbestand wirkt. Bei zu starkem Vor-
kommen von Füchsen wird dieser einzige
kärgliche Nutzen jedoch durch den angerich-
teten Schaden allzuweit überholt. Ein er-
fahrener Jagdschriftsteller berechnete den
Raub eines einzigen Fuchses auf jährlich
vier Rehe, hundert Hasen und ebensoviel
Hühner oder Fasanen. Das machte schon in
Friedenszeiten einen Betrag von fast 500
Mark aus, gegenwärtig im Kriege ist der
Verlust natürlich noch ein weit erheblicherer
und außerdem im Interesse unserer Nah-
rungsmittelversorgung doppelt zu bedauern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.