6. Juni 1916

Auszug der Schulchronik

Stadtarchiv Ratingen, Schulchronik der katholischen Volksschule Homberg, Archiv der Christian-Morgenstern-Schule, Ratingen-Homberg

Der Arbeitskräftemangel in der Landwirtschaft, der dort zum Teil bereits in der Vorkriegszeit herrschte, wurde durch die Mobilmachung und die Rekrutierung zur Armee erheblich verschärft. Zudem litt die Agrarproduktion nach Kriegsbeginn unter dem Mangel an Zugtieren durch die Einziehung von Pferden zu militärischen Zwecken und unter dem Mangel an Kunstdünger, für dessen Herstellung aufgrund der englischen Seeblockade die notwendigen Rohstoffe fehlten. Entsprechend verringerte sich die Erzeugung landwirtschaftlicher Produkte im Deutschen Reich während des Ersten Weltkrieges um ein Drittel und führte dazu, dass die Bevölkerung spätestens ab 1917 Hunger leiden sollte.

Gefangene in Homberg.
Weil die Landwirte Arbeitskräfte zu wenig haben, kamen auf ihren Antrag gefangene Russen hierhin zur Hilfeleistung. Am 6. Juni wurden nachmittags 68 Russen und 6 Wachmannschaften in den Saal bei Lücker gebracht. Diese kamen aus dem Lager bei Münster. Einer der Gefangenen ist an Lungenentzündung erkrankt nach 14 Tagen und gestorben im Krankenhause in Ratingen. Am Begräbnisse nahmen auch 5 von den Gefangenen teil, Musik und viele Verwundete und andere Soldaten aus Ratingen begleiteten den bekränzten Sarg.

Anmerkungen:
Das Kriegsgefangenenlager befand sich beim VII. Armeekorps in Münster.

Bei dem Verstorbenen handelte es sich um den 25-jährigen Anton Batschin aus Tula, gestorben am 20. Juni (siehe Eintrag dort).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.