6. Juni 1916

Auszug aus der Schulchronik

Stadtarchiv Ratingen, Schulchronik der evangelischen Volkschule Homberg, SCH 4-6

Um dem Arbeitskräftemangel etwas abzuhelfen, der auch in der Landwirtschaft herrschte, wurden zunehmend Kriegsgefangene eingesetzt. Nominell erhielten Sie den gleichen Lohn wie Einheimische, damit ihr Einsatz nicht zur Entlassung der teureren regulären Arbeiter führte. In dem Dorf Homberg bei Ratingen wurden die Kriegsgefangenen im Saal der Gastwirtschaft „Krone“ untergebracht und mussten jeden Morgen zu Fuß zu den einzelnen Höfen laufen. Dieser Weg wurde vermutlich wie andernorts üblich ohne Bewachung zurückgelegt, da die Stärke der Wachmannschaft nicht ausreichte.

Arbeitskommando für die Landwirtschaft.
Am 6. Juni dieses Jahres hielten 68 Russen ihren Einzug als Gefangene in Homberg. Sie wurden bei Bernhard Lücker in der Krone im Saal untergebracht. Von dort wurden sie jeden Morgen gegen 7 Uhr auf die einzelnen Höfe geschickt, um bei den Erntearbeiten behilflich zu sein. Für jeden Gefangenen wurden an Lohn 1,60 M außer der Kost bezahlt, wovon der Gefangene 0,30 M für seine persönlichen Bedürfnisse erhielt. Der Rest von 1,30 M wurde an das Gefangenenlager Friedrichsfeld bei Wesel geschickt und auf das Konto der Gefangenen gebucht. Im Allgemeinen wurde der Fleiß gelobt, wenn auch viel über die große Eßlust geklagt wurde, zum Schaden für unsere eigene dürftige Versorgung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.