18. Juni 1916

19160618_Kartoffelversorgung_343

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Juni 1916

Die Kartoffelversorgung ist zu regeln.

  –   Zur Frage der Kartoffelversorgung
1916–17 hat der deutsche Landwirtschaftsrat
folgenden Antrag gestellt: Nur der not-
wendigste Bedarf an Eßkartoffeln für das
nächste Erntejahr ist möglichst bald zu er-
mitteln und durch die Reichskartoffelstelle
und die Provinzialstellen umzulegen. Auf
den Bedarf an Industrie- und Trockenkar-
toffeln ist dabei Rücksicht zu nehmen. Die
Bedarfsverbände sind verpflichtet, die ihnen
überwiesenen Mengen abzunehmen. Sie
haben den Verbrauch zu regeln und dafür
zu sorgen, daß die ihnen gelieferten Mengen
nur zu Speisezwecken verwendet werden.
Für die im Wege der Umlegung aufzubrin-
genden Mengen ist ein angemessener, dem
Futterwerke entsprechender Preis festzusetzen.
Im übrigen ist die Verwendung und der
Handel mit Kartoffeln unter Abstand von
Höchstpreisen völlig freizulassen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Troisdorf (2016, 18. Juni). 18. Juni 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cpu5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.