16. Oktober 1914

16OktGroberUnfug

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 16.12.1914, Lokalteil.

Böller wurden an verschiedenen Stellen abgeschossen, obwohl keine Siegesnachrichten vorlagen. Die Polizei ermittelt.

Grober Unfug. Nachdem wir gestern Nachmittag unsere Extrablätter mit dem Bericht vom Hauptquartier bereits vor 5 Uhr in den Straßen der Stadt verbreiten konnten, wurde abends kurz nach 7 Uhr mit Böllern geschossen. Wir wurden infolgedessen mit Anfragen bestürmt, was das Schießen zu bedeuten habe. So umfangreich die in Antwerpen gemachte Siegesbeute und so bedeutungsvoll die Meldung aus Polen, wo die deutschen Truppen vor Warschau stehen, auch ist, so lag für uns doch kein Anlaß vor, deswegen Böllerschüsse abgeben zu lassen. Eine derartige Siegesfreude wäre jedenfalls verfrüht gewesen. Es scheint also von unberufener Seite sich ein schlechter Scherz erlaubt worden zu sein. Die polizeiliche Untersuchung ist angeordnet. Ferner wurde abends gegen 9 Uhr auf der Bahnhofstraße geschossen und wiederum neue Aufregung hervorgerufen. Die Verursacher solcher Torheiten sollen bedenken, dass sie sich strafbar machen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.