5. Oktober 1916

BAST_05_10_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Oktober 1916

Werbung für die Volksbibliothek im Gewerkschaftshaus Solingen

   Solingen. Die Volksbibliothek im Gewerk-
schaftshause ist vom nächsten Sonntag an wieder
jeden Sonntagmorgen in der Zeit von 10 bis 12 Uhr geöffnet.
Früher war die Bibliothek auch jeden Mittwochabend geöffnet.
Das hat sich jetzt nicht wieder durchführen lassen. Die Leser
müssen sich deshalb an jedem Sonntag für die Woche mit aus-
reichendem Lesestoff versehen. Die Bibliothek ist gut zusammen-
gesetzt und bietet aus allen Wissensgebieten wie aus der schönen
Literatur nur Bestes. Wer sich also in den nun wieder ein-
tretenden langen Abenden trübe und unfruchtbare Grübeleien
über die Unbilden der Zeiten vertreiben will, der beschaffe sich
aus der Bibliothek gute Bücher. – Ferner sei darauf hinge-
wiesen, daß bei der ersten Entnahme von Büchern eine Legiti-
mation (Mitgliedsbuch des Volksvereins oder der Gewerkschaft)
vorgezeigt werden muß, die zur Benutzung der Bibliothek be-
rechtigt. Wer sich nicht als Mitglied einer Organisation (der
Partei, Gewerkschaft oder Jugend) ausweisen kann, erhält keine
Bücher. -–Damit die Bücher nicht zu stark Schaden leiden,
wird an die Leser das freundliche Ersuchen gerichtet, die
Bücher nicht durch Kinder abholen zu lassen.
Im übrigen wird fleißige Benutzung der Bibliothek empfohlen.
Den Frauen, deren Mann eingezogen ist, steht die Bibliothek
ebenfalls zur Benutzung frei.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.