4. Oktober 1916

BAST_04_10_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Oktober 1916

Die Kartoffelversorgung von auswärts blieb weitgehend aus. Die Stadt Solingen musste auf ihre eigenen Kartoffelfelder zurückgreifen, um die Nachfrage befriedigen zu können.

  Solingen. Die Kartoffelversorgung. In den
letzten Tagen hat es bei uns mit der Kartoffelversorgung wieder
gehapert. Die von auswärts erwarteten Sendungen blieben
aus, bis auf einen Waggon aus Mecklenburg. Die Stadt war
also auf ihre eigene Ernte angewiesen und sorgte mit allen zur
Verfügung stehenden Mannschaften und Fuhrwerken für die
Heranschaffung der so begehrlichen Erdknollen. Das Resultat
der Ernte auf den städtischen Kartoffelfeldern in Richrath
ist der Zahl nach gut, doch sind die Kartoffeln im allgemeinen
in Mittelgröße geblieben. Immerhin schützt uns der Besitz
dieser Kartoffelreserven vor Zuständen, wie wir sie gestern unter
„Westdeutschland“ aus Hagen meldeten. Die Stadtverwal-
tung sollte aber, um Kalamitäten wie am Samstagvormittag
zu vermeiden, einen Teil der Kartoffeln von den städtischen
Feldern schon jetzt ernten lassen und in Reserve legen, um allen
Eventualitäten begegnen zu können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.