4. Oktober 1916

BAST_04_10_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Oktober 1916

Die Bauarbeiten an Solingens Hauptstraße verzögern sich kriegsbedingt

   Die Bauarbeiten auf der Kaiserstraße.
   Die obere Kaiserstraße von der Brüderstraße bis Burg-
straße macht zur Zeit den Eindruck, als ob sie von schwerer Ar-
tillerie unter Feuer genommen worden sei. In der ganzen
Länge ist das Pflaster aufgerissen und Steine und Dreck bilden
auf dem anschließenden Bürgersteige Barrikaden, so daß der
Verkehr auf dieser Straßenseite fast unmöglich geworden ist.


Das Rheinisch-Westfälische-Elektrizititätswerk
läßt durch Unternehmer Bosselmann von hier die Gleis-
anlagen erneuern. Vor ungefähr fünf Wochen hat man mit dem
Aufreißen des Pflasters begonnen und hat jetzt das Erdreich
soweit ausgehoben, daß ein breiter Graben entstanden ist. Nach
der Angabe des Unternehmers B[osselmann] wird die Arbeit sich bis Weih-
nachten hinziehen, weil er nicht genügend Arbeiter bekommen
kann, um die Ausführung der Arbeiten zu beschleunigen.
   Für die anwohnenden Geschäftsleute bedeutet aber
der bestehende Zustand eine ganz erhebliche Schädi-
gung, weil sich der Verkehr naturgemäß von diesem fast un-
passierbaren Straßenteil fernhält. Wir Geschäftsleute fragen
uns mit Recht, weshalb der Unternehmer diese lange Strecke
auf einmal in Arbeit genommen hat? Mit den zwanzig
oder fünfundzwanzig Mann aber, die jetzt bei den Arbeiten be-
schäftigt sind, wird es kaum möglich sein, bis Weihnachten die
Arbeit fertigzustellen. Was soll aber werden, wenn schlechtes
Wetter und Frost eintritt? Dann wird die Straße vollends un-
passierbar.
   Außerdem ist es mit der in Angriff genommenen Arbeit nicht
getan; anschließend daran soll auch der Unterbau und das
Pflaster der anderen Straßenseite erneuert werden. Gewiß muß
der Geschäftsmann wie der Straßenpassant mit den Unbequem-
lichkeiten rechnen, die Straßenausbesserungen mit sich bringen.
Aber man hätte die Arbeiten stückweise ausführen sollen, man
hätte immer nur soviel in Arbeit nehmen sollen, wie die vor-
handenen Arbeiter in verhältnismäßig kurzer Zeit fertigstellen
konnten. Unserer Stadtverwaltung empfehlen wir, auf den
Auftraggeber, das Rheinisch-Westfälische Elektritzitätswerk und
auch auf den Unternehmer B[osselmann] den nötigen Druck auszuüben,
um diesem Zustande bald ein Ende zu machen!
                                  *                      
   Von der städtischen Bauverwaltung ist heute in der gleichen
Sache diese Notiz an die Presse gegangen:
   Die Straßenbauarbeiten anläßlich der Gleiserneuerung in
der oberen Kaiserstraße haben leider infolge der durch den
Kriegszustand geschaffenen Verhältnisse nicht den planmäßigen
Fortgang nehmen können. Ihre Vornahme war unerläßlich
und konnte wegen des betriebs- und verkehrsgefährlichen Zustan-
des nicht länger hinausgeschoben werden. Der jetzigen Ver-
zögerung hat die Stadt durch Gestellung von städtischen Stra-
ßenarbeitern nach Möglichkeit abzuhelfen gesucht, so daß in Zu-
kunft mit einem rascheren Fortschreiten der Arbeiten zu rech-
nen ist, um so mehr, da die jetzt bei den Gleisarbeiten in der
Weyerstraße frei werdenden Arbeiter nach der Kaiserstraße
überwiesen werden. Ferner ist die Unternehmerin der Arbeiten
dadurch entlastet worden, daß das Rheinisch-Westfälische Elek-
trizitätswerk die gesamten Gleisverlegungsarbeiten selbst über-
nimmt. Es steht deshalb bestimmt zu erwarten, daß die Arbei-
ten noch anfangs November fertiggestellt werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.