28. September 1916

BAST_28_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1916

Der Bürgermeister der Stadt Wald, Heinrich, ruft die Bürger zur Zeihnung der Kriegsanleihe auf.

                Aufruf!
          Nur noch 8 Tage!
   Noch kurz vor Toresschluß richte ich an die Bürgerschaft
die herzliche und dringende Bitte: Zeichnet bei der Sparkasse
(Rendant, Kotthaus, Poststraße), an den Banken oder in den
Schulen Kriegsanleihe.
   Jede gezeichnete Mark
    arbeitet für den Sieg!
   Die Kriegsanleihe ist die finanzielle Grundlage unserer
Schlagfertigkeit. Sie hilft unserem unvergleichlichen Heere und
unserer Flotte den Sieg über unsere Feinde zu vollenden und
damit den Frieden herbeizuführen.
   Jede verweigerte Mark
       stärkt den Feind!
   Zeichne daher jeder, der über etwas bares Geld verfügt,
Kriegsanleihe! Man sichert sich dadurch sein Kapital, erhält
hohe Zinsen (5 Prozent) und hilft gleichzeitig dem Vaterlande
in seiner schwersten Stunde.
   Wer nicht zeichnet, soviel in seinen Kräften steht, beein-
trächtigt unsere militärische Kraft und stärkt dadurch die Zuver-
sicht und die Macht unserer Feinde.
   Tue daher jeder dem Vaterlande gegenüber in dieser hoch-
ernsten Zeit seine heiligste Pflicht!
   Wald, den 26. September 1916.
                                     Der Bürgermeister: Heinrich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.