26. Juli 1916

BAST_26_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1916

Der Parteivorstand der Sozialdemokraten und die Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands wenden sich gemeinsam an ihre Mitglieder und warnen entschieden vor anonymen Flugblättern, in denen zum Protest-, Genral- und Massenstreik aufgerufen wird. Dieses „putschistische Treiben“ sei nicht im Interesse der Arbeiterklasse, würde den Frieden nicht herbeiführen, sondern nur den Krieg verlängern, und müsse entschieden von den Organisationen der Arbeiterbewegung bekämpft werden.

Arbeiter und Arbeiterinnen!
   Der langandauernde Krieg lastet schwer auf allen Völkern;
die Opfer sind gewaltig, und an die Spannkraft des einzelnen
im Felde und daheim werden hohe Anforderungen gestellt. Da
ist es nur zu begreifen, daß Mißmut und Unzufriedenheit aus-
gelöst werden.
   Diese Stimmung wird leider in unverantwortlicher Weise
von einzelnen Leuten mißbraucht, die die Arbeiterschaft ver-
locken wollen zu Mitteln zu greifen, die nicht im geringsten
geeignet sind, die Last zu erleichtern, wohl aber den Druck zu
steigern.
   In anonymen Flugblättern, die im Laufe der letzten Mo-
nate in Partei- und Gewerkschaftskreisen verbreitet wurden,
wird versucht, Haß und Mißtrauen gegen die von den Arbeitern
selbst gewählten Vertrauensleute zu säen. Gegen Männer, die
seit vielen Jahren an der Spitze der Organisation der deutschen
Arbeiterklasse stehen, wird der Vorwurf erhoben, daß sie die
sozialistischen Grundsätze preisgeben, die Beschlüsse deutscher
Parteitage und internationaler Kongresse mißachten, Partei-
verrat betreiben und anderes mehr.


   Diese Verdächtigungen und wüsten Schimpfereien könnte
man unbeachtet lassen, wenn nicht zugleich die Arbeiterschaft zu
unbesonnenen Handlungen aufgefordert und gewissenlos die
Propaganda für Streiks und Massenaktionen betrieben würde,
für die die Gewerkschaften und die sozialdemokratische Partei
jede Verantwortung ablehnen müssen. Durch die Beschlüsse
des Mannheimer Parteitages vom Jahre 1906 ist ausdrücklich
die Vereinbarung mit den Gewerkschaften getroffen, daß bei
politischen Massenaktionen vorher eine Verständigung und Be-
ratung mit dem Vorstand der Sozialdemokratischen Partei und
der Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands er-
folgen muß. Wir konstatieren ausdrücklich, daß die Sozial-
demokratische Partei und die Leitung der Gewerkschaftsbewe-
gung mit dieser Propaganda nicht gemein haben; sie ist das
Werk einzelner. Wohin soll es führen, wenn die Arbeiterschaft
Aktionen unternehmen würde, die von Unberufenen auf eigene
Faust und zwecklos eingeleitet sind? Die Folgen solch un-
besonnener Handlungsweise müßte jeder einzelne tragen; denn
weder die Partei, noch die Gewerkschaften könnten hier mit
Unterstützungen eingreifen.
   Wir halten es deshalb für unsere Pflicht, die Arbeiterschaft
vor dem Treiben der im Dunkel der Anonymität wirkenden
Protest- und Generalstreikapostel nachdrücklich zu warnen.
   Die Einleitung von Lohnbewegungen und Streiks ist Auf-
gabe der zuständigen Gewerkschaftsorganisationen; sie tun zur-
zeit alles, um den berechtigten Forderungen ihrer Mitglieder
Nachdruck zu verleihen.
   In der Lebensmittelversorgung bestehen außerordentliche
Schwierigkeiten; wir haben nicht unterlassen, mit den uns zu
Gebote stehenden Mitteln die hier auftretenden Mißstände zu
bekämpfen. Unausgesetzt sind wir bemüht gewesen, die Leistungen
der Fürsorge für die Arbeitslosen, die Kriegerfrauen, die
Witwen und Invaliden zu verbessern.
   Ablehnen müssen wir indes, Mittel in Anwendung zu
bringen, denen von vornherein jeder Erfolg versagt ist. Des-
halb haben wir auch sofort nach der Verkündigung des Kriegs-
zustandes vor unüberlegtem Handeln gewarnt unter ausdrück-
lichem Hinweis auf die im Kriege geltenden Strafbestimmungen.
Diese Warnung erneuern wir heute, wo mehr denn je kaltes
Blut und ruhige Besonnenheit am Platze ist.
   Gerade jetzt, wo an allen Fronten unsere Brüder im
Waffenrock unter unsäglichen Opfern dem gewaltigen Ansturm
der gegnerischen Massenheere standhalten müssen, wo kurz vor
der Ernte die Lebensmittelversorgung die größten Schwierig-
keiten bereitet, müßte jede unbesonnene Aktion verhängnisvoll
wirken und vor allem die Arbeiterklasse selbst am schwersten
treffen.
   Wie bisher, so muß auch im Kriege die einheitliche Aktion
der Arbeiterklasse aufrechterhalten werden. Das war die
Stärke der Sozialdemokratischen Partei und der Gewerkschaften,
und diese wollen wir uns auch für die Arbeit nach dem Kriege
erhalten. Wem es ernst ist mit der deutschen Arbeiterbewegung,
der weise diejenigen, die die Arbeiter zu törichten Handlungen
verleiten wollen, mit aller Entschiedenheit zurück. Wer das
putschistische Treiben einzelner, jeden Verantwortlichkeits-
gefühls barer Personen mitmacht oder andere dafür zu ge-
winnen sucht, der dient weder der Arbeiterbewegung, noch der
Sache des Friedens, sondern trägt eher zur Verlängerung des
Krieges bei.
   Unsere wichtigste Aufgabe ist aber die baldige Herbei-
führung des Friedens. Dieser großen Pflicht sind sich die be-
rufenen Körperschaften der Arbeiterbewegung bewußt und sind
unermüdlich bestrebt, sie zu erfüllen.
   Arbeiter, steht treu zu euren Organisationen und weist alle
Zersplitterungsversuche zurück!
   Berlin, den 25. Juli 1916
                        Der Parteivorstand.
   Die Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.