24. Juni 1916

BAST_24_06_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juni 1916

Eine Reihe von Mehrheits-Sozialdemokraten (aus dem Bergischen Arno Franke (Solingen), Karl Haberland (Elberfeld, Otto Niebuhr (Elberfeld und Hugo Schaal (Solingen)) rufen ihre Parteigenossen zu einer konstruktiven Zusammenarbeit im Interesse der Arbeiterklasse – über alle Differenzen – hinweg auf.

Parteigenossen! Parteigenossinnen!
   Die weltgeschichtliche Zeit, die wir durchleben, hat uns
auf das tiefste erschüttert: die ganze Menschheit, die Weltwirt-
schaft, alle Teile unseres Volkes, unsere Volkswirtschaft, ja
jeden einzelnen von uns. Auch die Beziehungen der Völker,
nicht zuletzt die Internationale der Sozialdemokratie und unsere
eigene Partei wurden durch den Krieg in schwere Mitleiden-
schaft gezogen.


   Die nahe und ferne Zukunft werden uns lehren, was aus
den Ruinen erwachsen wird. Vieles, was uns früher unmög-
lich schien, wird sich als möglich erweisen, vieles was uns leicht
möglich schien, kann als undurchführbar erkannt werden. Das
gilt auch für die Sozialdemokratie. Sie wird nicht unberührt
bleiben von den Wirkungen des Weltkrieges, ob wir es wün-
schen oder uns dagegen verwahren. Unsere Partei ist aufs
tiefste erschüttert; sie hat viel von ihrer inneren Zuversicht ein-
gebüßt, sie war nicht genügend vorbereitet auf den Weltkrieg
und hat auf das härteste unter ihm gelitten; Streit und Hader
zerreißt die Sozialdemokratie; keines ihrer Mitglieder soll sich
dabei frei von Fehlern fühlen. Jeder glaubt wohl das Beste
für die Partei zu tun, doch nur zu oft wurde gegen anders Den-
kende und anders Fühlende in der Partei ein Uebermaß von
Kraft verschwendet. An Gewaltigen sind wir vorübergegangen
und an Kleinem haben wir gehaftet.
   Aufs tiefste muß uns alle betrüben der Zustand der Partei.
Wir empfinden als den schwersten Verlust der Arbeiterklasse, daß
der Krieg die Partei in ihren Grundfesten erschüttert und
ihren Zusammenhang gelockert hat, daß er das Vertrauen der
einzelnen Genossen und Genossinnen zu den anderen Genossen
und zu ihrer Gesamtheit gemindert, daß er die Macht der Or-
ganisation geschwächt hat.
   Je mehr wir an der Partei hängen, je mehr unser Leben
und Streben, unser Wollen und Zielen mit der Sozialdemo-
kratie unzerreißbar verbunden ist, desto mehr erfüllt uns das
Streben, die alte Geschlossenheit der Partei, die Kameradschaft-
lichkeit im geselligen Verkehr und das Vertrauen zur Partei
und zu uns selbst wieder herzustellen. Wir erwarten die Unter-
stützung aller Parteigenossen; wir rechnen mit der Einsicht derer,
die nun aufzubauen streben und das Werk der Parteizer-
störung hemmen wollen. Es ist jetzt nicht die Zeit und es gibt
dringlichere Aufgaben, als die Verantwortlichen festzu-
stellen. Keine höhere Pflicht und keine größere Aufgabe kennen
wir, als die ganze Kraft der Arbeiterbewegung von neuem zu-
sammenzufassen und sie zusammenwirken zu lassen, im Inter-
esse des Proletariats. Emsigste Arbeit aller erfordern die Auf-
gaben, die sich in überreicher Fülle infolge der Erschütterung
unseres Wirtschaftslebens durch den Krieg für die Arbeiter-
klasse ergeben haben.
   Niemals war es wichtiger, die Arbeiterorganisation, zu
deren Aufbau ein halbes Jahrhundert nötig war, fortzusetzen
und die zusammengefaßte Macht von mehr als 4 Millionen
Wählern vor einem Auseinanderfließen zu bewahren, Stärke
und Ansehen der Partei zu erhalten und der Sektiererei in
unsern Reihen keinen Raum zu gewähren. Dabei wird es gelten,
festzuhalten an den überkommenen wissenschaftlichen Kenntnissen
und politischen Zielen, die sich im Wirken unserer Partei so
glänzend bewährten, aber auch auszunützen, was dieser Krieg
die Arbeiterbewegung lehrte und lehren wird.
   Die Fülle der Aufgaben ist gewaltig, die uns Gegenwart
und nahe Zukunft stellt. Alle Kraft, aller Geist, aller Wille im
Proletariat muß diesen Aufgaben gewidmet sein. Deshalb
rufen wir auf zu einheitlicher Arbeit, zu geschlossenem Auf-
treten und festem Zusammenwirken überall dort, wo die Inter-
essen des Proletariats es erfordern. Wir wollen nicht in den
Vordergrund drängen, was uns hemmt, wollen den guten
Willen der Andersdenkenden nicht anzweifeln, wollen nicht an
Auseinandersetzungen über das Vergangene die Gelegenheit
verpassen, wo es gilt, mit einiger Kraft einzugreifen und Gutes
zu wirken.
   Wir rufen deshalb auf zur Einheit, zur Geschlossenheit,
zum treuen und festen Zusammenwirken. Wir wollen vergessen
oder in den Hintergrund drängen, was uns getrennt hat, nicht
streiten um das, was uns entzweit hat, wir wollen nicht Rechen-
schaft fordern, und den guten Willen der Andersdenkenden nicht
in Zweifel ziehen. In Erkenntnis des Ernstes der harten Par-
teikonflikte fordern wir alle Parteigenossen auf, einig und ge-
schlossen zusammenzustehen. Jeder einzelne und alle zusammen
sollen diese Voraussetzungen proletarischer Wirksamkeit herbei-
führen. Nur so können wir mit neuen Hoffnungen und ge-
stärkter Zuversicht für den Aufstieg des Proletariats in die Zu-
kunft blicken.
   Auf ruhigere Zeiten sei der Streit vertagt über so manches,
was als Gegensatz in den Anschauungen nicht gleich beseitigt
werden kann. Man trage Rechnung den ungewöhnlichen Ver-
hältnissen dieser Zeit, wo eine Einigung nicht sofort zu erzielen
ist. Man stehe um so fester zusammen, wo ein gemeinsames
Auftreten möglich und mit den grundsätzlichen Anschauungen
aller vereinbar ist.
   Man lasse nicht in verbittertem Hader über das Trennende
und in völligem Auseinandergehen die vielen und so wichtigen
Möglichkeiten auch weiterer gemeinsamer, wertvoller Arbeit aus
dem Auge.
   Die volle Kraft der Partei, die ganze Wucht ihrer Pole-
mik soll nicht im Parteistreite verschwendet werden. Gegen die
politischen und wirtschaftlichen Gegner der Arbeiterklasse ist sie
anzuwenden.
   Die Einstellung des Streites in den Zeitungen und Or-
ganisationen, wie in den Fraktionen wird auf Grund dieser
Erkenntnis nicht allzu schwer sein. Es wird möglich werden,
sich über Richtlinien zu verständigen, die alle billigen können,
– Richtlinien für eine künftige, geschlossene erfolgreiche Aktion
der Partei im wahren Interesse des arbeitenden Volkes.
   Reiche jeder Genosse und jede Genossin dem anderen die
Friedenshand! Wirken wir alle gemeinsam für den Aufstieg
der Arbeiterklasse, für die Annäherung an die hohen Ziele, die
wir uns gesetzt haben.

Baudert A., Weimar. Beyer Georg, Köln. Braun
Adolf, Nürnberg. Dirscherl Mich., Fürth. Erdmann
Dr. August, Köln. Feldmann Franz, Oberlangenbielau.
Franke Arno, Solingen. Haberland Karl, Elberfeld.
Hasenzahl Ludwig, Erbach. Heimann Hugo, Berlin.
Hierl Mich., Schwabach. Hirsch Paul, Charlottenburg.
Hoffmann Johannes, Kaiserslautern. Hofmann Art.,
Saalfeld. Hoppe Martha, Berlin. Hué Otto, Bochum.
Hübsch Karl, Berlin. Kleemann Ernst, Berlin.
Klingeler Karl, Berlin. Köhler Karl, Berlin. Kotzge
Franz, Berlin. Krätzig Hermann, Berlin. Kreuer
Hubert, Berlin. Limbertz H., Essen. Löbe Paul, Bres-
lau. Lüttich Aug., Leipzig. Meerfeld J., Köln.
Metzschke A., Altenburg. Nespital Robert, Rostock.
Niebuhr Otto, Elberfeld. Ploog W., Leipzig. Prill-
witz Wilhelm, Berlin. Raute Gustav, Eilenburg.
Reichelt, Albin, Berlin. Roßhaupter Albert, Augs-
burg. Sabath Gustav, Berlin. Sachse Hermann,
Bochum, Schaal Hugo, Solingen. Schneider Hein-
rich, Hannover. Schneider Joh., Charlottenburg.
Schrader Karl, Berlin. Segitz Martin, Fürth.
Sollmann Wilh., Köln. Spiegel Karl, Düsseldorf.
Starosson Franz, Rostock. Thiele Adolf, Halle a[n der] S[aale].
Ulrich Karl, Offenbach. Vogel Hans, Fürth. Wagener
Paul, Berlin. Weißmann A., Freiburg i[m] B[reisgau]. Wißmann
Georg, Bochum. Wittmaack Ernst, Magdeburg. Zehms
                Otto, Berlin. Zernicke Emil, Berlin.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.