3. Oktober 1916

BAST_03_10_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Oktober 1916

Auf einer schwach besuchten Distriktsversammlung der SPD Solingen wurde vor allem über die Art und Weise der Entsendung eines Delegierten zur Reichskonferenz der Partei diskutiert

   Solingen. Der Distrikt Solingen des Sozial-
demokratischen Volksvereins hielt am Samstag-
abend im Gewerkschaftshause eine Distriktsversammlung ab.
Sie war leider schlecht besucht, viel schlechter, als es durch die
vielen Einberufungen der letzten Zeit natürlich begründet ist.
Besonders die älteren Genossen sollten jetzt an unserem Ver-
einsleben wieder lebhafteren Anteil nehmen. Das ist dringend
notwendig, wenn unser Distrikt in die Lage kommen soll, Er-
rungenschaften besserer Zeiten zu erhalten. Genosse Müller
machte zunächst geschäftliche Mitteilungen. Genosse Bellert, der
Parteisekretär, ist zum Militär einberufen. Die Organisation
habe ihn mit der provisorischen Führung der Geschäfte betraut.
Die letzte Parteiversammlung, die in Wald habe abgehalten
werden sollen, sei vom Landrat verboten worden. Darauf sei
die Versammlung nach Solingen einberufen worden, doch sei
auch diese einem Verbot verfallen. Aus diesem Grunde habe
die Wahl eines Delegierten zur Reichskonferenz nicht vorge-
nommen werden können. So habe sich der erweiterte Vorstand
veranlaßt gesehen, die Wahl zu vollziehen. Sie sei auf Genossen
Merkel gefallen. Weiter wurde mitgeteilt, daß jetzt die
Bibliothek des Volksvereins wieder geöffnet sei. – Genosse
Schaal beanstandete die Art der Delegation zur Reichskonfe-
renz. Es habe keine Veranlassung bestanden, die Wahl durch
den erweiterten Vorstand vollziehen zu lassen. Man halte dieses
Vorgehen doch nicht etwa für demokratisch. Früher seien
die Delegationen durch Urwahlen vollzogen worden. Das hätte
man auch diesmal wieder so halten sollen. Man hätte gerade
in diesen Zeiten auch den Anschein vermeiden sollen, als wolle
man verhindern, daß jeder Genosse seine Stimme in die Wag-
schale werfe. – Müller führt aus, für eine Wahl nach dem
früheren, von Schaal empfohlenen Modus sei die Zeit zu kurz
gewesen. Jedoch gibt er die Zusicherung, daß in Zukunft
anders verfahren werden solle. – Ueber die Vorarbeiten zu
den Stadtratswahlen konnte noch kein Bericht erstattet
werden, da die Kommission ihre Arbeiten noch nicht beendet
hat. – Unter dem Tagesordnungspunkte „Bericht der Preß-
kommission“ erstattete Genosse Weinen kurz Bericht über die
Behandlung einer Beschwerde, die Berichte über die Scheide-
mann Versammlungen in der „Bergischen Arbeiterstimme“ an-
gehend. Die Versammlung sieht nach kurzen Aeußerungen
dreier Redner die Sache für erledigt an. – Es wurden dann
noch Wahlen für die Distriktsleitung vorgenommen. Gewählt
werden Müller als Vorsitzender und Mohrmann als
Schriftführer. Schließlich faßt die Versammlung den Beschluß,
eine Kreisversammlung in Solingen abzuhalten, in der
Bericht über die Reichskonferenz gegeben werden
soll. Die Versammlung soll so bald wie möglich abgehalten
werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.