3. Oktober 1916

BAST_03_10_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Oktober 1916

Diesmal waren nicht das Angebot auf Solingens Wochenmarkt das Problem, sondern die gestiegenen Preise

                  Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war besser beschickt als seine letzten
Vorgänger. Gemüse und Obst aller Art war in größten
Mengen vorhanden. Trotzdem wurde nur wenig gekauft, weil
die Preise zu hoch sind und der Geldbeutel der Käuferinnen
zu schlapp ist. Die Preissteigerung geht auf der ganzen Linie
voran, sie betrifft nicht nur Obst und Gemüse, sondern alle
Marktartikel ohne Ausnahme. In der jetzigen Zeit der Fleisch-
knappheit hat der Seefisch, der auch bei uns in größeren
Mengen zum Kauf angeboten wird, viele Freunde gewonnen.
Die Fische mit großem Fettgehalt werden natürlich bevorzugt,


wie z[um] B[eispiel] die Makrele heue viel gekauft wird. Die Folge der
gestiegenen Nachfrage war eine ganz erhebliche Steigerung der
Preise. Während voriges Jahr hier ein Pfund Makrelen
0,70 Mark kostete, ist der Preis heute auf 1,30 Mark gestiegen.
Hier können nun nicht die Kleinhändler die Preistreiber sein,
weil auch die Fischpreise auf den städtischen Märkten in Elber-
feld und Barmen fast die gleiche Höhe haben und man nicht
annehmen kann, daß diese Preise übermäßig sind, weil die
Fische direkt von der Stadtverwaltung vertrieben werden. Die
riesigen Gewinne der Hochseefischereien zeigen uns, wo die Ur-
sache der hohen Fischpreise zu suchen ist.
   Nachdem die allgemeine Beschlagnahme der Pflaumen und
Aepfel durch das Kriegsernährungsamt erfolgt war, wurde diese
Beschlagnahme kürzlich allgemein wieder aufgehoben. Seit
einigen Tagen sind jedoch die Aepfel erneut beschlagnahmt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.