2. Oktober 1916

BAST_02_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1916

Im Grenzgebiet zwischen Solingen und Höhscheid häufen sich die Geflügeldiebstähle.

   Solingen. Hühnerdiebstahl. Die nächtlichen Ein-
brüche in Hühnerställe nehmen in letzter Zeit überhand.
Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht ein oder mehrere Ge-
flügeldiebstähle zu melden sind. In der Nacht zum Sonntag
besuchten Einbrecher den Hühnerstall eines Anwohners an der
Henckelsstraße und stahlen ein wertvolles Huhn. Das Tier
wurde von den Dieben an Ort und Stelle abgeschlachtet, wie
die Blutspuren am Tatorte bewiesen. Da gleich morgens der
Polizeiwache von dem Diebstahl Mitteilung gemacht worden ist,
hätte man unter Beihilfe eines Polizeihundes den Dieb wahr-
scheinlich erwischt, da die Blutspuren noch frisch waren, aber
leider war bisher noch kein Beamter am Tatorte, um die
nötigen Feststellungen zu machen. Worauf das zurückzuführen
ist, wissen wir nicht. – Auch auf der Höhscheider
Seite ist in der gleichen Nacht wieder ein Geflügeldiebstahl aus-
geführt worden. Im 1. Pilghausen drangen die Diebe in
einen Hühnerstall ein und erbeuteten ein Huhn. Sie sind hier
in der gleichen Weise vorgegangen wie in der Henckelsstraße.
Auch hier haben sie das erbeutete Tier gleich abgeschlachtet. –
Ferner werden aus dieser Gegend wieder Kaninchendiebstähle
gemeldet. Da in dieser Gegend auch die Gemüsediebstähle
überhandnehmen, so wäre es an der Zeit, daß die Höhscheider
wie die Solinger Polizei dorthin etwas schärfer ihr Augenmerk
richtete.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.