4. Juni 1916

19160604_Juni_331

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. Juni 1916

Im Juni gelten wieder andere Wetterregeln als im Mai.

     –  oc. Wetterregeln für Juni. Vom Juni
verlangt der Landmann den entgegengesetz-
ten Charakter als vom Mai. War im letz-
teren Kühle und Regen erwünscht, so muß
der Juni Trockenheit und Wärme bringen,
wenn alles gut gedeihen soll. Darauf deuten
die Bauernregeln: „Was im September soll
geraten, das muß schon im Juni braten“,
„auf den Juni kommt es an, ob die
Ernte soll bestahn“, – „wenn kalt und naß
der Juni war – verdirbt er meist das
ganze Jahr“ – und manche andere. Selbst
etwas Regen schadet schließlich nicht, sofern
nur die nötige Wärme vorhanden ist, denn
„Juni naß, aber warm, macht den Bauer
auch nicht arm“. – – Im weiteren soll
der Juni auch ein guter Wetterprophet für
den kommenden Winter sein, darauf deutet
die Bauernregel „Stellt der Juni mild sich
ein – wirds auch der Dezember sein.“ Für
die Kornernte ist schließlich auch etwas Wind
erwünscht, denn „Nordwind im Juni ge-
sandt – weht Korn ins ganze Land“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.