8. Juli 1916

BAST_08_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juli 1916

Die Elberfelder „Freie Presse“ kritisiert ein anonymes Flugblatt, das Karl Liebknecht verteidigt und führende Mehrheitssozialdemokraten wie Philipp Scheidemann in einem wütenden und als unsachlich bezeichneten Ton angreift. Interessant ist aber trotzdem die umfangreiche Textwiedergabe, wenn auch der letzte Absatz des Flugblattes, anschließend an das Zitat, nicht abgedruckt wurde. Diese Passage lautet: „Dass dieser Tag so bald wie möglich anbricht und so gründliche Arbeit wie möglich verrichtet, dazu hat die Affäre Liebknecht – sowohl sein Beispiel wie die Infamien des Reichstages und der Fraktionsmehrheit – tüchtig beigetragen. Nun muss es auch jedem Manne und jeder Frau des Volkes klar sein: Dieses Parlament, diese verächtliche Mameluckenhorde von Payer bis David ist vor dem Gericht der Weltgeschichte abgetan und erledigt. Nur die Selbsttätigkeit der Massen, nur kühne Initiative der Massen, nur nachdrückliche Aktion des Klassenkampfs auf der ganzen Linie kann uns auf den Weg hinaus führen, dem Völkermord, der Militärdiktatur, dem langsamen Verhungern des Volkes ein Ende zu machen. Und das werden die Massen nur fertig bringen, wenn sie gelernt haben, im Kampfe für die Ideale des internationalen Sozialismus wie Liebknecht das ganze Ich in die Schanze zu schlagen, wenn sie nicht bloß singen, sondern auch durch Taten und Handlungen zeigen:Nicht zählen wir den Feind, Nicht die Gefahren all. Wenn sie hunderttausendstimmig, millionenstimmig im ganzen Reich den Ruf Liebknechts immer und immer wieder erheben: „Nieder mit dem Kriege! Proleatarier aller Länder, vereinigt Euch!“ Verfasserin dieses Flugblattes war vermutlich Rosa Luxemburg.

           Aus der Partei.
            Hundepolitik.
   Gegen ein so benamtes Flugblatt, das auch wir gesehen
haben, schreibt mit Recht die Elberfelder „Freie Presse“:
   Das Blatt behandelt den Reichstagsbeschluß, der den Gen[ossen]
Liebknecht den militärischen Gerichten überantwortete. Es
ist unnötig, zu diesem Beschluß unsererseits etwas zu sagen,
nachdem Genosse Haase ihn vorweg in einer vortrefflichen
Reichstagsrede gekennzeichnet hat. Am sachlichen Ausgangs-
punkt des Flugblattes stehen also auch wir. Was an ihm mit
aller Entschiedenheit zu mißbilligen ist, ist die Art und Weise,
wie es die Mehrheit der Reichstagsfraktion und einzelne be-
sonders erwähnte Genossen angreift. Daß wir in sachlichem
Gegensatz zur Fraktionsmehrheit stehen, ist bekannt. Wir
meinen aber, daß dieser Gegensatz auch sachlich hervorgekehrt
werden muß, nicht anders. Was das, übrigens anonyme, Flug-
blatt tut, ist aber das Gegenteil von Sachlichkeit. Es ist offen-
bar in loderndem Zorn geschrieben, aber das berechtigt denn
doch nicht, zu behaupten, die David, Landsberg, Scheidemann
hätten „alle Staatsanwälte übertroffen, alle Polizeipräsidenten
beschämt, den seligen Tessendorf nachträglich zum Waisen-
knaben gemacht“. Nach ähnlichen und schlimmeren An-
zapfungen heißt es weiter in dem Flugblatt:


   [„]Ja, in der Kommission des Reichstages sagte der „Sozialdemo-
krat“ David mit Bezug auf Karl Liebknecht: Ein Hund, der
laut belle, beiße nicht!
   Auf all diese Infamie im Reichstag die richtige Antwort
zu geben, nicht advokatorisch, nicht formalistisch, sondern sozialistisch,
nicht debattieren, nicht argumentieren, sondern die verächtliche Ge-
sellschaft als eine Rotte von Volksverrätern zu brandmarken, dazu
fehlte eben – Liebknecht!
   Die Antwort soll ihnen aber von den Massen des Proletariats
gegeben werden, von den Massen des hungernden, geknechteten, als
Kanonenfutter mißbrauchten Volkes. Und die „Hunde“-Worte des
sozialdemokratischen Mehrheitsredners sollen dabei nicht vergessen
werden.
   Ein Hund ist, wer den Stiefel der Herrschenden leckt, der ihn
jahrzehntelang mit Tritten bedachte.
   Ein Hund ist, wer im Maulkorb des Belagerungszustandes
fröhlich schweifwedelt und den Herren der Militärdiktatur, leise um
Gnade winselnd in die Augen blickt.
   Ein Hund ist, wer einen Abwesenden, einen Gefesselten heiser
anbellt und dabei den augenblicklichen Machthabern Apportdienste
leistet.
   Ein Hund ist, wer die ganze Vergangenheit seiner Partei, wer
alles, was ihr ein Menschenalter heilig war, auf Kommando der
Regierung abschwört, begeistert, in den Kot tritt.
   Hunde sind und bleiben demnach die David, Landsberg und
Genossen. Und sie werden sicher von der deutschen Arbeiterklasse,
wenn der Tag der Abrechnung kommt, den wohlverdienten Fußtritt
bekommen.[“]
   Wir handeln im Sinne unserer Anschauungen, wen wir
eine derartige Schimpferei mit aller Schroffheit zurückweisen.
Wer der Minderheitssache dienen will, bleibt, so schwer es
auch manchmal fallen möge, im Rahmen der Sachlichkeit. Die
Temperamente sind verschieden und die Leidenschaft, die wir
achten, kann wohl einmal mit der kühlen Ueberlegung durch-
gehen, aber zu dem, was in dem Flugblatte steht, darf es nicht
kommen, Das fördert nicht, das schädigt die Sache, für die
wir kämpfen, die des Sozialismus, die des schaffenden Volkes,
das empor, aber nicht hinunter will!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.