24. Juni 1916

BAST_24_06_K

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juni 1916

Ein reichsweit veröffentlichter patriotischer Aufruf „an deutsche Schulmädchen“ der höheren Schulen, zur Unterstützung des Vaterlandes Wäsche für Säuglinge und Kleinkinder zu nähen

               Aufruf an unsere Solinger Frauen und Mädchen!
                                                  —
                        Offener Brief an deutsche Schulmädchen.
   Meine lieben jungen Freundinnen, Ihr wollt doch alle so gern was fürs Vaterland tun! Aber die Schule nimmt so viel Zeit,
und dann kommt noch die Klavierstunde und Turnen und die Freundinnen und das Haus, der Aufsatz, das Extemporale, da wird es
schnell Abend und wieder ist man höchstens zu einem Feldpostpäckchen gekommen.
   Und doch könnt Ihr ohne Zeitverbrauch und ohne Geldausgaben viel tun und Wichtiges, und noch dazu etwas Schönes, so was,
was Junges nie können und Männer erst recht nicht, nicht mal die Soldaten, die doch sonst alles können.
   Nun hört mal einen Augenblick zu.
   Wer ist jetzt wohl am nötigsten fürs Vaterland?


   Die Soldaten natürlich. Denn wenn sie nicht solche Helden wären, da wären längst die Russen hier, und da säße keiner von
Euch so friedlich in ihrer Kinderstube.
   Aber wer ist ebenso nötig? Die kleinen Leute, die Ihr ganz besonders liebt, weil sie so hilflos und niedlich sind, und weil doch
noch alles ganz märchenhaft verschlossen in ihnen liegt wie in einer Rosenknospe; die ganz, ganz kleinen Kinder. Und zwar nicht
eins, nicht Euer Brüderchen und Schwesterchen allein, sondern alle, alle, die jetzt zur Welt kommen. Denn aus ihnen soll sich das neue
Vaterland neu auferbauen. Wenn wir die kleinen Kinder nicht hätten, dann müßte Deutschland untergehen, auch wenn es noch so
siegreich aus diesem großen Kriege hervorgeht. Denn Ihr wißt, daß allzu viele blühende junge Männer jetzt sterben, damit das Vaterland
lebe, und daß das Land ja nur leben kann, wenn es von vielen Menschen bearbeitet, geliebt, gepflegt und verteidigt wird.
   Nun denkt aber mal, wie das ist, wenn so ein kleines Kind in der Wiege liegt und der Vater ist im Felde, oder er liegt im
Lazarett, oder er ist schon gefallen und kann ihm nichts zum Anziehen kaufen!
   Und die Mutter muß Geld verdienen, muß nähen oder arbeiten oder ist auch krank, und alles ist so teuer, daß sie nichts mehr
übrig behält, wenn sie nur ihre großen Kinder satt machen soll. Das Reich, die Stadt und die Vereine – alles versucht ihr zu helfen,
aber das ist alles nicht genug; es gibt eben zu viele!
   Da weint sie und weiß nicht, was sie tun soll, und das kleine Kind in der Wiege, das mal ein starker Mann oder eine tapfere
Frau werden soll, erkältet sich und stirbt oder wird krank, weil es nichts Ordentliches zum Anziehen hat.
   Und so etwas Trauriges kommt jetzt alle Tage vor. Da dachte ich mir, Ihr könnt doch helfen!
   Ihr geht zu Eurer Handarbeitslehrerin und bittet: wir wollen mal jetzt keine Hausarbeiten machen, nicht mal Soldatenstrümpfe
stricken, sondern wir wollen jetzt Kinderhemden und -jäckchen nähen und Windeln und dicke Barchenflecke zuschneiden und um-
säumen. Und jede von Euch bittet sich von der Mutter oder Tante oder Großmutter etwas Stoff dazu aus. Es kann sogar alter Stoff
sein, denn so ein Wickelkind ist so zart, daß das alte, weiche Leinen ihm ganz besonders wohl tut.
   Ihr könnt Euch gar nicht denken, was das für Spaß macht, so was zu nähen, noch viel mehr als für die Puppen, denn so ein
Wickelkind kann doch richtig strampeln und richtig trinken, und wenn’s ein Vierteljahr als ist, kann’s sogar schon lachen.
   Und denkt nicht, daß Ihr damit wenig tut. Wenn jede von Euch 4 Jäckchen, 4 Hemdchen, 6 Barchenflecke und 10 Windeln,
2 Wickeltücher und ein Wickelband näht, so hat sie einem Säugling das Nötigste geschenkt und hat mitgeholfen, das Vaterland zu schützen,
so gut wie ein richtiger Soldat.
   Ob Ihr in der letzten oder ersten Klasse, ob Ihr Kinder oder Backfrische seid – das ist mir natürlich ganz gleich und dem Wickel-
kind erst recht – , wenn Ihr ihm nur helft, ihm und dadurch unserem großen schönen Vaterland!
                                                                                                                                                                      Frau Dr. Hamburger, Berlin.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.