23. Juni 1916

BAST_23_06_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1916

Gegen die herrschende Kartoffelnot fordert die „Bergische Arbeiterstimme“ von den Behörden Hausdurchsuchungen und Beschlagnahmungen gehamsterter Vorräte

     Geht den Hamstern auf die Finger!
mahnten wir wiederholt die Behörden. Mit besonderem Nach-
druck müssen wir bei der jetzt herrschenden Kartoffelnot diese
Forderung erheben. Eine Sünde und Schande ist es, wenn
jetzt noch Leute, die die Kartoffeln zentnerweise im
Keller haben, täglich diese begehrte Frucht vom Markte
holen lassen und sie denen, die gar nichts haben, fortnehmen.
Die Behörde scheint jetzt aber diesen Hamstern genauer auf die
Finger zu sehen. Heute wurde ein solcher Hamster erwischt.
Es wurde festgestellt, daß der Fabrikant Karl Müller,
Weyersbergerstraße 60, die ganze Woche Kartoffeln entnommen
hat, trotzdem er zwei Zentner davon in einem Keller auf-
gespeichert hatte. Gegen den Hamster ist ein Strafverfahren
eingeleitet.
   Viel würde gewonnen werden, wenn die Behörde diesen
Fall zum Anlaß nähme, eine peinliche Kontrolle aller Haus-
haltungen vorzunehmen. Diese dürfe sich nicht nur auf die
Kartoffelbestände erstrecken, sondern müßte auf alle Lebens-
mittel ausgedehnt werden. Wer Nahrungsmittel in großen
Mengen hat, bei dem müßte beschlagnahmt werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.