20. Juni 1916

BAST_20_06_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1916

Die Kriegsfürsorge-Kommission Solingen diskutierte die Einführung eines amtlichen Beistandes für Kriegerwitwen und beschloß den Betrieb von 4 Volksküchen für Kriegerfamilien und „Ortsarme“ ab dem 1. Juli 1916.

         Aus der Kriegsfürsorge.
   In der Kommission wurde gestern die Frage geprüft, ob aus
erzieherischen oder wirtschaftlichen Gründen für unsere bedürf-
tigen Kriegerwitwen, eventl[uell] auch Kriegerfamilien, die Stellung
eines Beistandes erforderlich sei. In zahlreichen Orten ist schon
eine besondere Organisation tätig, um den Müttern geeigneten
Schutz und Beistand zu leisten. Für Solingen sind 102 be-
dürftige Witwen mit 168 Waisen und 14 Kriegereltern festge-
stellt, deren Verhältnisse geprüft werden sollen. Es trat bei
der Besprechung die Ansicht hervor, daß für Solingen eine
besondere Organisation nicht erforderlich sei. Die vorhandene
Organisation der Kriegsfürsorge sei in der Lage, die Aufgabe
zu erfüllen. Bei der Prüfung der Einzelfälle müsse mit größtem
Takt verfahren werden, und nur in den Fällen, wo offensicht-
liche Verwahrlosung der Jugend oder wirtschaftlicher Ruin ein-
treten könne, für Aussicht und Beistand gesorgt werden. Hier-
bei werden Vormundschaftsgericht und der Verein Jugendschutz
mit heranzuziehen sein.


   Die Zahl der Volksküchen wird ab 1. Juli wieder auf
4 vermehrt, die täglich 1500 Portionen abgeben können. Die
Abgabe von Essen wird auf Kriegerfamilien und Ortsarme
beschränkt sein. Die Portion wird weiter 20 Pf[enni]g kosten, für
Ortsarme nach Prüfung ihrer Verhältnisse kostenlos abgegeben.
Wer aus den Volksküchen Essen beziehen will, muß sich für eine
14tägige Abnahme verpflichten und erhält für diese Dauer auf
Kartoffeln, Fleisch, Fett und Butter ½ des Quantums gekürzt.
Auf Hülsenfrüchte müssen diese Familien gänzlich verzichten.
Anmeldungen für den Bezug aus der Volksküche müssen in der
Folge in der städtischen Kartenausgabestelle, Kölnerstraße 147,
erfolgen.
   Um für die Erhöhung des Kartoffelpreises von 6,50 Mark
auf 6,80 Mark einen Ausgleich zu schaffen, wird den Krieger-
familien eine alle 5 Wochen zahlbare Entschädigung von
15 Pf[enni]g pro Kopf zugebilligt, wodurch eine jährliche Mehraus-
gabe von 14 400 Mark entsteht.
   Die Kriegsunterstützung der letzten vier Wochen betrug:
an Unterstützung 223 609,39 Mark, an Miete 28 053,01 Mark,
zusammen 251 662,40 Mark. Ferner wurden bis Mitte Juni
verausgabt: für Kleidung 145 482,29 Mark, für Schuhe und
Schuhreparaturen 78 962,20 Mark, für Arbeitslöhne 1569,20
Mark, zusammen 222 983,69 Mark.
   Anschließend wurden noch 11 Armenfälle behandelt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.