17. Juni 1916

BAST_17_06_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juni 1916

Großer Andrang auf dem Solinger Wochenmarkt – es gab preiswertes Pferdefleisch zu kaufen.

               Vom Wochenmarkt.
   Große Menschenmassen bewegten sich seit den frühen Mor-
genstunden auf der Kölnerstraße, dem Alten Markt und dem
Neumarkt. In einem Geschäfte an der Kölnerstraße wurde
gestern abend und heute morgen Pferdefleisch verkauft.
Die Polizei war dem Vorbilde in den Großstädten gefolgt und
hatte die Frauen in Reihen zu je vier Personen aufgestellt.
Gestern wurde Fleisch von Militärpferden verkauft. Der Preis
für das Fleisch war von der Polizei erheblich niedriger festge-
setzt worden als es früher war, 48 Pfennig. Auf dem Alten
Markte ließ die Stadt heute Kalbfleisch verkaufen. Ein Metz-
ger von Vockert, der dort auch Rindfleisch verkaufte, stellte
seinen Verkauf ein, trotzdem er noch ein großes Stück Fleisch
vorrätig hatte. Es waren vielleicht noch 80 bis 100 Käufer da,
die noch kein Fleisch hatten. Der Metzger meinte ganz gemüt-
lich: „Zu Hause müssen sie auch was haben!“ Da es sich aber
um ein Stück Fleisch von schätzungsweise 40 bis 50 Pfund han-
delte, das der Metzger wieder mit nach Hause nahm, hätte jeder
der Käufer etwas Fleisch erhalten können. Der Unwille des
Publikums über das Vorgehen des Metzgers war natürlich groß.


   Wir machen darauf aufmerksam, daß auch die Metzger,
die auf dem Markte Fleisch verkaufen, ihre vorhandenen Vor-
räte ausverkaufen müssen, wenn Käufer vorhanden sind. Der
Kartoffelverkauf in der Markthalle hatte eine außerordentlich
große Anzahl von Käufern angezogen, so daß sich die Verkäufer
kaum des Andranges zu erwehren wußten. Wie uns mitge-
teilt wird, sind die anderen Verkaufsstellen für Kartoffeln (es
gibt deren sechs!) weniger in Anspruch genommen wor-
den. Es ist deshalb zu empfehlen, nur in dem Bezirk zu kau-
fen, in dem man wohnt.
   Die Gemüsepreise haben ihre alte Höhe behauptet. Eine
der größten Solinger Gemüsefirmen verkaufte u.a. Rhabarber,
zwei Pfund für 45 Pfennig. In Köln kostete ein Pfund nach den
Höchstpreisen im Großhandel 8 Pf[enni]g. Die hohen Preise für Obst,
besonders für Kirschen, werden erklärlich, wenn man diese Zah-
len vergleicht; Bei der Versteigerung der Kirschenernte an der
Landstraße von Boppard nach Oberspay kamen in die-
sem Jahre 3672 Mark heraus. Im vorigen Jahre wurden
für dieselbe Anzahl Bäume 660 Mark gelöst. Hierzu ist wohl
ein Kommentar überflüssig.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.