16. Juni 1916

BAST_16_06_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1916

Harsche Kritik an den Entscheidungen der Zentral-Einkaufs-Gesellschaft, verdeutlicht am Beispiel der Genossenschaft „Befreiung“ in Elberfeld

   Der fällige Streich der Zentral-Einkaufs-
                               Gesellschaft.
   Wie die „Freie Presse“ berichtet, war die Genossenschaft
„Befreiung“-Elberfeld in der Lage, von einer Holländer Firma
durch einen Agenten 100 Kisten Eier zu beziehen zu einem
Preise von 19 Pf[enni]g das Stück frei Elberfeld. Selbstverständlich
wurde gleich auf telephonischem Wege die Zentral-Einkaufs-
Gesellschaft ersucht, der Genossenschaft „Befreiung“ zu gestatten,
die Einfuhr der Eier freizugeben. Vorgestern nachmittag ist
nun endlich folgendes Antworttelegramm der Zentral-Ein-
kaufs-Gesellschaft eingetroffen:
     „Freigabe unmöglich. Jegliche Einfuhr unter-
  liegt der Beschlagnahme. Wendet Euch wegen Zuweisung an
  Einkauf Niederrhein, Gesellschaft Düsseldorf, Königsallee 20.
  Zentrale Eier.“


   Also die Genossenschaft „Befreiung“ soll sich an eine Stelle
wenden, die nichts hat. Die Genossenschaft „Befreiung“ so-
wohl wie die Stadt Elberfeld haben sich schon mehrfach an den
Einkauf Niederrhein gewandt, aber nichts bekommen,
weil eben nichts vorhanden war. Man weiß wirklich nicht,
was man zu dieser Maßnahme sagen soll, die ebenso liegt wie
alle bisherigen unverständlichen Maßnahmen. Die Zentral-
Einkaufs-Gesellschaft bleibt also bei ihrer Politik, die sie sich
bezeichnenderweise noch kürzlich in einer Sitzung, in der der
Bericht über das erste Geschäftsjahr der Zentral-Einkaufs-Ge-
sellschaft erstattet wurde, besonders anerkennen ließ. Wenn
aber nach solchen Grundsätzen trotz der vielen berechtigten Be-
schwerden weiter gewirtschaftet wird, man offenkundige Fehler
nicht eingestehen will, so kann das ja noch zu netten Zuständen
führen. Mit einem Vertrauensvotum können berechtigte
Klagen nicht abgestellt werden. Unseres Erachtens könnte die
Zentral-Einkaufs-Gesellschaft, wenn geeignete Leute an deren
Spitze stehen, zweifellos erfolgreich im allgemeinen Interesse
wirken. Die vielen falschen Maßnahmen, die die Volks-
ernährung sehr in Frage stellen, sind, wie
Figura zeigt, wieder um eine neue vermehrt. Es ist deshalb
Aufgabe des Reichskanzlers, dahin zu wirken, daß die Zentral-
Einkaufs-Gesellschaft unter die Kontrolle und Korrektur des
Kriegsernährungsamtes gestellt wird. Es müssen sofort
Maßnahmen getroffen werden, die die Wiederholung solch
volksschädlichen Treibens für die Zukunft unmöglich machen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.