15. Juni 1916

BAST_15_06_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1916

Vierzehn Tage Regen ohne Unterlaß – in allen denkbaren Varianten und mit bedenklichen Gefährdungen für die kommende Ernte

                  Regen!
   Seit vierzehn Tagen kein Tag ohne Regen. Dafür an
vielen dieser vierzehn Tage Regen ohne Unterlaß! Der Regen-
gott zieht alle Register; jeden Tag erschöpfen sich vor uns die
verschiedenartigen Ausdrucksmöglichkeiten des himmlischen
Schleusenbetriebes: wir erleben den schönen, senkrecht und
gleichmäßig fließenden Landregen, den Leute mit bildhafter
Sprache auch den Bindfadenregen nennen, bei dessen Eintritt
sich der Wanderer in Geduld faßt und die Hoffnung, noch mit
einem trockenen Faden am Leibe den Hof zu erreichen, in das
Reich des Unerfüllbaren verweist. Leuten mit lebhaftem Ge-
mütsdrange sagt vielleicht der Sturzregen mehr zu, der, von
wilden Windböen begleitet, in vollen Sturzbächen schräg durch


die Lüfte sich ergießt. Gewaltmenschen finden ihre ästhetische
Rechnung beim Daherbrausen des vom Sturm gejagten Platz-
regens; der Wassertropfen von der Größe mäßiger Kinderköpfe
auf Feld und Garten wirft, und dessen Begleiter, Herr Sturm,
aus unseren schönen sommerüppigen Baumkronen die selt-
samsten Gebilde formt. Herr Sturm ist ein Schäker. Er wirft
sich auf die schlanke Pappel und biegt die in gothischer Feinheit
aufstrebenden Aeste auseinander, daß man die stolze Schlanke
nicht mehr wiedererkennt. Oder er greift mit seinen Riesen-
armen in die kolossale Krone der Kastanie und quirlt mit den
baumstarken Aesten in der Luft. Dann schmeißt er sich auf die
Erde, staucht die Kräuter und Sträucher platt auf den Boden
und läßt sie wieder auferstehen, wann es ihm beliebt. Melan-
cholische Gemüter werden am liebsten durch den feinen Sprüh-
regen wandeln, der die ansprechendste Trauerfarbe (grau in
grau) trägt und die Stimmung der äußersten Trostlosigkeit
vermittelt. Heute vormittag war die Zeit seiner Herrschaft.
   In einem alten Schulbuche wurde der unter Unwetternot
seufzende Mensch in dieser geistreichen Weise getröstet:
             Wenn’s genug geregnet hat,
             Dann hört’s auch wieder auf!
   Das Buch ist nicht mehr in Gebrauch, und der Regengott
scheint auch das alte Geleise dieser Wetterkegel und ähnlicher
Grundsätze verlassen zu haben. Genug geregnet hat es wahr-
haftig. Wir brauchen nun längere und anhaltende Sonnen-
wärme, wenn unsere Gärten und Fluren die großen Ver-
sprechungen, die sie uns gemacht haben und noch machen, er-
füllen sollen. Wenn es noch lange so fort geht, dann kommt
das Getreide zum Lagern, und in den Gärten wird das außer-
ordentlich üppige stehende Gemüse morsch und faul.
   Die wasserdurchweichte Welt setzt jetzt ihre Hoffnungen auf
den heutigen Mondwechsel. Der Vollmond bringt in der
Regel stabile trockene Witterungsverhältnisse. Hoffentlich läßt
er, der der Gute genannt wird, uns diesmal nicht im Stich!
Er riskierte seinen guten Ruf, wenn er mit seinem Verhalten
seine ehrsame Miene Lügen strafen sollte!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.