14. Juni 1916

BAST_14_06_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juni 1916

Die Stadt Solingen weist Bedenken zurück, die Kartoffelversorgung sei gefährdet

       Keine Kartoffel-Besorgnisse.
   Verschiedene Vorkommnisse in den Tagen vor Pfingsten,
die aus Orten der näheren und weiteren Umgegend gemeldet
wurden, haben Besorgnisse darüber erregt, ob die Stadt So-
lingen imstande sein werde, die Bevölkerung bis zur nächsten
Ernte mit Kartoffeln zu versorgen. Dazu wird uns jetzt von
maßgebender Stelle mitgeteilt, daß in Solingen zu derartigen
Befürchtungen keinerlei Anlaß vorliegt. Der Andrang, der
jetzt an allen Verkaufsstellen herrscht, hat keinerlei Berechtigung.
Er ist nur geeignet, die bei dem Verkauf beschäftigten Arbeiter
über Gebühr anzustrengen.


   Die Stadt hat alle Vorkehrungen getroffen, um eine aus-
reichende Versorgung mit Kartoffeln zu gewährleisten. So
werden bereits in den nächsten Tagen 6650 Zentner beste Eifel-
Kartoffeln hier eintreffen, die in der Gegend von Ahrweiler
angekauft worden sind. Auch in der Gegend von Stuttgart
sind 2000 Zentner gekauft, die zum Teil schon unterwegs sind.
Schließlich hat die Stadt Käufe abgeschlossen in Branden-
burg und Pommern. Hier handelt es sich um weit über
6000 Zentner.
   Sodann wird noch mitgeteilt, daß am nächsten Montag
auf der Krahenhöhe eine neue Verkaufsstelle eröffnet wird.
Sollte auch in anderen Gegenden der Stadt sich die Notwendig-
keit geltend machen, Verkaufsstellen zu errichten, so möge man
dementsprechende Anträge stellen. Der Verkauf von Fett
und Butter ist allerdings erst für die nächste Woche zu er-
warten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.