13. Juni 1916

BAST_13_06_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juni 1916

In Höhscheid herrschte Pfingsten Kartoffelnot. Das Ausweichen der Verbraucher nach Solingen zwang die Stadtverwaltung, den Kartoffelverkauf hier wieder vollkommen unter städtsiche Kontrolle zu stellen.

   Höhscheid. Vom städtischen Kartoffelverkauf.
Mancher Einwohner unserer Gemeinde mußte sich an den beiden
Feiertagen ohne Kartoffeln behelfen. Am Samstagmorgen
waren in den Geschäften keine zu haben, erst nachmittags wur-
den von der Stadt Kartoffeln verkauft. Viele Hausfrauen
suchten deshalb ihre Verwandten und Freunde in den Nachbar-
gemeinden auf, die in der Kartoffelversorgung besser gestellt sind
und „liehen“ sich von ihnen die begehrten Erdknollen in der
Erwartung, daß sie diese zurückgeben könnten, wenn sich die
Kartoffelversorgung unserer Gemeinde gebessert hat. Als nächste
Folge der Kartoffelnot in Höhscheid ist die Anordnung der So-
linger Behörde anzusehen, die den Kartoffelverkauf wieder voll-
ständig in die eigene Hand genommen hat. Es soll dadurch
ausgeschlossen werden, daß Kartoffeln von Solingen an andere
als an Solinger Einwohner abgegeben werden. Wie es möglich
ist, daß in einer von der Landwirtschaft stark durchsetzten Ge-
meinde wie Höhscheid eine solche Kalamität herrschen kann, ist
uns unerfindlich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.