10. Juni 1916

BAST_10_06_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juni 1916

Einem absurder Fall juristischer Spitzfindigkeit in Kriegszeiten sah sich eine Höhscheider Familie ausgesetzt

   Höhscheid. Ein Thema für juristische Doktor-
arbeit. Die Eheleute Schreiner Robert Sch. in Höhscheid
hatten eine kleine Menge Kornähren, die ihre Tochter auf einem
abgeernteten Kornfelde gesammelt hatte, ihren Hühnern als
Futter vorgeworfen. Einer ihrer Nachbarn nahm Anstoß daran
und machte der Polizei von seiner Wahrnehmung Mitteilung.
Sie wurden darauf wegen Verfütterung von
Brotgetreide vor das Solinger Schöffengericht gestellt,
dort aber freigesprochen, weil das Gericht der Meinung
war, daß die wenigen auf dem Felde liegengebliebenen Aehren
als Brotgetreide nicht angesehen werden könnten. Anderer


Ansicht war die Elberfelder Strafkammer, an die sich die An-
klagebehörde mit einer Berufung gewandt hatte; sie verurteilte
die beiden Eheleute zu je drei Mark Geldstrafe, der
geringsten zulässigen Strafe, denn auch aufgelesene Aehren
müßten, so führte sie aus, in Ermangelung einer Ausnahme-
bestimmung für solche, als Brotgetreide angesehen werden und
dürften nicht verfüttert werden. – Es fragt sich jetzt noch, ob
man sich auch strafbar macht, wenn man nach der Ernte seine
Hühner aufs Feld laufen läßt, damit sie dort die liegenge-
bliebenen Aehren auspicken, oder gar, wenn man nicht ver-
hindert (durch Einsperren oder sonstwie), daß sie ausreißen, um
sich auf dem Felde an den nicht ausgelesenen Aehren und her-
ausgefallenen Körnern fett zu fressen. Vielleicht wird auch ein
solcher Fall noch einmal zu einer gerichtlichen Klarstellung
führen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.