9. Juni 1916

BAST_09_06_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juni 1916

Der Solinger Pferdemetzger Hermann Wieden wehrt sich gegen den Verwurf des Wuchers, der am 8. Juni 1916 in der „Bergischen Arbeiterstimme“ gegen ihn erhoben wurde

            Zur Aufklärung!
   Die gestrige Nr.133 der „Bergischen Arbeiterstimme“ enthält einen Artikel mit der Ueberschrift:
     Preisprüfungsstelle und Nahrungsmittelkommission,
worin man mich des Wuchers beschuldigt.
     Zur Aufklärung diene folgendes:
   Ich habe erst vom 15. März 1916 an Pferde von der Intendantur Wesel bezogen und zwar
im ganzen nur 14 Stück.
   Davon allein im Monat März 7 Stück. Die übrigen 7 Stück verteilen sich auf die Monate
April und Mai. Jedem meiner Kunden ist es bekannt, daß ich im März noch das Pfund Fleisch zu
1 Mark verkauft habe. Inzwischen sind die Pferde jedoch so teuer geworden, daß der Durchschnitts-
preis 500-800 Mark, auch schon 1000 Mark beträgt für gute Schlachtpferde.
   Die Weseler Pferde waren fast alle mager und leerfleischig, so daß solche zum pfundweisen
Verkauf nicht geeignet waren und daher, mit prima Fleisch gemischt, zu Wurstzwecken verwandt
werden mußten.
   Kostet nun ein Pferd von ca. 600 Pfund 800 Mark, so geht davon 1/3 an Knochen ab.
   Ich überlasse es nun dem geehrten Publikum, zu urteilen: Wenn die großen Unkosten, welche
mit dem Pferdemetzgergewerbe zusammenhängen, in Abzug gebracht werden, ob da ein angemessener
Verdienst herauskommt, oder ob es Wucher ist.
   Statt Wucher kann ich Beweise bringen (dieselben hat die Polizeibehörde
in Händen), daß ich vom 20.-27. Mai an dem Fleisch von 12 mir gelieferten Pferden 681 Mark
Verlust gehabt, statt auch nur 1 Mark zu verdienen.
   Es hat mir lediglich daran gelegen, meine Kundschaft mit Fleisch zu versorgen.
   Ich kann buchmäßig nachweisen, daß ich vom 1. Januar dieses Jahres bis heute, statt Ueberschuß
Geld zugesetzt habe.                                                                                                                                                                                                              Herrmann Wieden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.