3. Juni 1916

03061916Wolframspan

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. Juni 1916

Bekanntmachung über den Handel mit Wolfram

Bekanntmachung.
            Im Interesse der öffentlichen Sicherheit wird hiermit jeglicher
Handel mit Abfällen und Spänen von wolframhaltigen Stählen
für die Dauer des Krieges verboten. Lieferung von wolfram-
haltigen Abfällen und Spänen jeder Art und Menge ist nur ge-
stattet an den Hersteller derjenigen Stähle, von denen die Abfälle
und Späne stammen, oder an die Kriegsmetall-Aktien-Gesellschaft.
Ausnahmen bedürfen der Genehmigung der Kriegs-Rohstoff-Ab-
teilung des Königlich Preußischen Kriegsministeriums.

            Jegliche Zuwiderhandlungen oder Anreizung zur Zuwider-
handlung gegen dieses Verbot wird, soweit nicht nach den all-
gemeinen Strafgesetzen höhere Strafen verwirkt sind, nach § 9 b
des Gesetzes über den Belagerungszustand vom 4. Juni 1851
(in Bayern nach Artikel 2 Nummer 2 des Gesetzes über den Kriegs-
zustand vom 5. November 1912) mit Gefängnisstrafe bis zu
einem Jahre, beim Vorliegen mildernder Umstände nach dem
Reichsgesetz vom 11. Februar 1915, betreffend Abänderung des
Gesetzes über den Belagerungszustand, (in Bayern nach dem
Gesetz vom 4. Dezember 1915 zur Abänderung des Gesetzes
über den Kriegszustand) mit Haft oder Geldstrafe bis zu 1500
Mark bestraft.
            Coblenz, den 22. Mai 1916.
Der stellvertretende kommandierende General des 8. Armeekorps.
von Ploetz, General der Infanterie.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.