29. November 1916

0_1_23_56_29_November_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. November 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 29. November.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Die Stadt Kalafat in bulgarischer Hand.“]

Zum ersten Male fand gestern in der Akademie die Speisung der Studierenden u. Anderer durch die Kriegsküche statt. Der geräumige Akt-Saal war dazu hergerichtet worden, alle Bänke waren aus ihm entfernt. An deren Stelle hatte man 3 mit sauberem Wachstuch belegte Tische in Hufeisenform aufgestellt. Zum Schmuck befand sich auf einigen Tischen kleine Blumensträußchen Wohl keine Räumlichkeiten in der Stadt, in der zur Zeit die aus der Kriegsküche stammende Mittagmahlzeit eingenommen wird, wird solch’ eine behagliche und künstlerische Umgebung verbunden mit Gemütlichkeit aufweisen, wie dieser Aktsaal gestern Vormittag, in

dem sich sonst die Studierenden mit Heißhunger auf die Wiedergabe der nackten menschlichen Form stürzten, heute aber mit Heißhunger auf die aufgetragene Speise. Die eine Wand füllte die Proben in der Freskomalerei, die andere Wand große fertige Mosaike, die dritte Wand, die Fensterseite, spendete das Tageslicht: bunte Farbenstrahlen drängten sich hier durch das große, prachtvolle Glasfenster von Egger-Lienz, dem ganzen Raum eine gewisse Weihe gebend. Farbdurchsättigt erschienen hier alle Gegenstände, dem großen Kessel für 29 Personen entstieg der verlockende Duft einer prächtigen Kohlsuppe; es ist anzunehmen, daß auch die Körper unserer Studierenden nach Beendigung der Mahlzeit durchsättigt waren. – Von Paul erhielten wir folgende kurze Nachricht: „Spandau. 27.11.16. Meine liebe Mutter! Es drängt mich, an Dich, der ich so viel zu danken habe für die unendliche Mühe und Sorge (zu schreiben). Damit Du Dir keine Sorge machst um mein Befinden, so teile ich Dir mit, daß es mir ganz gut geht und bald wird’s wohl wieder werden. Es gefällt mir sehr gut hier und bekomme ich auch genug und gut zu essen. Dir wünsche ich von Herzen das Beste für Deine Gesundheit! Else hat doch wohl meinen Brief bekommen, er ist am 23. abgesandt. Viele herzliche Grüsse an Dich besonders und an den l. Papa sowie an Else und Walter sendet Dein treuer Sohn Paul.“ –
Ueber die Aussichten wegen eines Friedens, um den sich Wilson scheinbar bemüht, entnehmen wir der Zeitung folgendes: „Es ist wirklich an der Zeit, daß wir einsehen, woran wir sind, daß Wilson noch nie etwas anderes war u. nie etwas anderes sein wird, als ein Vorposten des ehrenwerten Grey, u. daß das nicht etwa an Wilson u. einer besonderen Schlechtigkeit dieses Mannes liegt, sondern an der Gleichrichtung der weltpolitischen Interessen der beiden großen angelsächsischen Völker, die jeden anderen Präsidenten zwingen würden, dieselben Bahnen zu wandeln. Hören wir doch

endlich auf, uns einzubilden, die mangelnde Liebe mancher Neutralen rühre davon her, daß sie wüßten, welche Seelen von Menschen wir eigentlich sind u. uns fälschlich für bösartige Kreaturen hielten. Es sind viel realere, kantigere Dinge, um die es sich dreht. Und eines der realsten ist das, was England u. die Union zu gemeinsamer Beratung der Friedensbedingungen zusammenführt. Niemand bei uns will einen englischen Frieden; jeder muß aber auch wissen, daß ein amerikanischer Frieden nichts anderes ist als ein englischer.“ –

[Artikel „Unser Kaiser an der Bahre Kaiser Franz Josephs.“ / Artikel „Luftschiff-Angriff auf Mittel-England.“ / Artikel „Erbitterte Angriffe der Russen in den Karpathen.“ / Artikel „Der Vormarsch in Rumänien.“ / Artikel „Günstige Gefechte türkischer Erkundungs-Abteilungen im Kaukasus.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.