26. November 1916

0_1_23_56_26_November_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. November 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 26. November.

[Artikel „Neuer Artilleriekampf auf der Karst-Hochfläche.“ / Artikel „Falkenhayn überschreitet den Alt-Fluß.“ / Artikel „Die britische Flotte bleibt unsichtbar.“ / Artikel „Besetzung von Donauinseln.“]

1922.
[Artikel „Türkischer Vormarsch in der Gegend von Musch.“]

In den Geburtstagsbrief an Else, der gestern ankam, hatte Paul folgende kleine Kärtchen hinzugefügt: „Spandau, den 23.11.16. Meine liebe Mutter! Für die so große Freude, die Du mir machtest, nimm vielen herzl. Dank! Bitte tue mir doch den Gefallen und schränke Dich wegen meiner nicht ein; denn ich weiß ja genau, wie sehr Du überlegen mußt! Walter hat ja riesiges Glück gehabt; denn die schwere Artillerie treibt sich ja ein gutes Stück hinter der Front herum. Genau wie wir mit den schweren Scheinwerfern; also darüber wären wir nun ja beruhigt. Vor Weihnachten werde ich wohl kaum hier entlassen werden. Mir geht es ganz gut. Am letzten Sonntag war Onkel Gustav und Tante Erni hier, die auch aufs Beste grüßen lassen. Mit vielen herzl. Grüssen bin ich Dein dankb. Sohn Paul.“ –
An mich schrieb Paul zu gleicher Zeit: „(23.11.16) Mein lieber Papa! Nimm ganz besonderen Dank für die große Freude, die Du mir machtest, durch die schönen Bücher. Der Stations-Unteroffizier, ein Mediziner, der sein Studium abgebrochen hat und sich der Malkunst widmete, leiht mir alle möglichen Sachen; so habe ich augenblicklich „die Kunst, Max Liebermann, herausgegeben von Muther“. Mein Befinden ist ganz gut. Deine Ansicht bezgl. der Freude auf etwas und Militär-Verhältnis ist ganz die meine; jedoch glaube ich mit Bestimmtheit das bereits Angedeutete durchzuführen, es sei denn, daß es mit Rücksicht auf meine Gesundheit durchführbar wäre. Dir vielmals

für all Deine Güte dankend bin ich mit vielen herzl. Grüssen Dein dankbarer Sohn Paul.“ –
Heute begeht Else ihren zwanzigsten Geburtstag! Das ist sonst im Leben eines Mädchens ein ganz besonderes Ereignis, dieser zwanzigste Geburtstag: Was für Hoffnungen und Erwartungen knüpfen sich an ihn! Die eigene innere Stimme sagt es dem jungen Mädchen, all die Erzählungen und Geschichten aus „Töchteralbums“ u. Aehnlichen, die in früher Jugendzeit verschlungen wurden, bereiteten auf diesen Tag vor! Wie unendlich dauert mich die arme Else, die diesen ersehnten Tag nun so äußerst nüchtern, so unfestlich begehen wird. Mit seltener Ruhe und Gefaßtheit hat sie sich in die traurigen Kriegsverhältnisse geschickt. Das schönste Geschenk, das ihr zuteil werden kann, ist die Stärkung der Hoffnung, daß vielleicht auch einmal andere, bessere Zeiten kommen können! Aber wann werden diese kommen? –

[Artikel „Der Donau-Uebergang bei Swistow.“ / Artikel „Erfolgreicher Fliegerangriff auf ein italienisches Lager.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.