24. November 1916

0_1_23_56_24_November_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. November 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 24. November.

[Artikel „Weitere Erfolge in Rumänien.“ / Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“ / Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Ueber den Tod des greisen Patriarchen der Fürsten dieser Erde, über das Dahinscheiden Kaiser Franz Josefs, über den neuen oesterreichischen Kaiser Karl, über dessen Kundgebung an seine Völker, über die Beileidkundgebungen von allerwärts finden wir vieles in den Zeitungsspalten. – Zugleich aber auch den Gesetz-Entwurf über die Zivildienstpflicht, der weil er noch manche Un-

klarheiten enthält ungewöhnlich viel besprochen wird, indem jeder für seine Person naturgemäß das kommende Gesetz zurechtlegt. Eine Frage von weitgehender Bedeutung ist die: Wird unsere Akademie geschlossen werden? Die meisten, die ich gestern danach fragte sagten „Ja!“ Es hieß: die Bonner Universität würde gleichfalls ihre

[Artikel „Richtlinien für die Ausführungs-Bestimmungen[…]“]

Tore schließen. Wieder andere sagen: „Sie werden nicht zur Zivildienstpflicht herangezogen, wenigstens vorläufig noch nicht. Nicht die Tatsache als solche macht mir Ueberlegungen, sondern das Schicksal eines Kindergruppenbildes, das unter den aller erschwertesten Umstände zustande kommt, dessen Vorarbeiten schon weit gediehen sind, das wohl im Anfang nächsten Jahres fertig werden könnte, dessen Fertigstellung aber in Frage gestellt werden würde. Denn, wenn ich nach dem Kriege die Wiederaufnahme der Arbeit treffen sollte haben sich die drei Kinder inzwischen so verändert, daß meine ganze jetzige vorausgegangene Arbeit an diesem Bilde nutzlos gewesen

sein würde. Das Gesetz, dem wir uns freudig u. bereitwilligst beugen, greift riesig in das Privatleben des Einzelnen ein. Ich führte nur den geringfügigen kleinen Fall aus meiner Tätigkeit an, viele werden in ähnlicher Weise auf ihre Art betroffen werden. Aber wenn es sein muß, dann sei es! – Es steht ja Alles auf dem Spiel, da haben die Eigeninteressen des Einzelnen ganz zurückzutreten. – In der Begründung zu dem Gesetz heißt es ja auch: „Wie im Heeresdienst darf bei diesem gesamten Vorgehen keine Rücksicht auf soziale Unterschiede gelten. Für den vaterländischen Dienst, welcher Art er auch sei, kann es nur Staatsbürger, nicht Schichten und Klassen geben.“ –

[Artikel „Deutscher Einspruch gegen die Ausweisung der Gesandten.“ / Artikel „Heftiger Artilleriekampf an der Somme.“ / Artikel „Uebergang über die Cerna bei Orsova.“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2016, 24. November). 24. November 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cpoz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.