17. November 1916

0_1_23_56_17_November_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. November 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 17. November.

Klarheit darin, wie das neue Gesetz betreffs der Zivildienstpflicht gehandhabt werden soll, ist bis gestern Abend noch nicht vorhanden gewesen; die Zeitungen brachten noch nichts darüber. In den Köpfen aller derer, die ich gestern darum befragte, herrschte völlige Unsicherheit. Unser Akademie-Inspektor sagte mir, daß wie alle Universitäten auch die Akademie wohl geschlossen werden würde, da auch die letzten der Schüler zum Zivil-Dienst herangezogen werden würden, und von den Professoren, die über 60 Jahr alt sind, verblieben nur noch Dir. Fritz Roeber, Eug. Dücker, Eduard v. Gebhardt u. Karl Janssen. Es ist aber wahrscheinlich, daß ich nicht schon sofort am 1. Januar 1917 in der

neuen noch ungewissen Tätigkeit beschäftigt werde. Worin wird man dich, der du nur „die Kunst gelernt hast“, überhaupt verwenden können?, das ist die Frage, die mich natürgemäß beschäftigt. – Ueber die Gesichts-

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Flugzeugangriff auf Brügge und Ostende.“ / Artikel „Abgeschlagene Angriffe in der Ebene von Monastir.“ / Artikel „Fliegerbomben auf Kairo.“]

Punkte des neuen Gesetzes über den allgemeinen Hilfsdienst fanden wir u.a. in der gestrigen Zeitung folgendes: „Ueber den Inhalt des neuen Gesetzes über den allgemeinen Hilfsdienst hat man bisher noch keinerlei

1915.
genaue Anhaltspunkte gehabt. Man wußte nur, daß der Bundesrat sich gegenwärtig mit dieser Vorlage, die von so großer Bedeutung für die gesamte Nation ist, beschäftigt, und daß man als gewiß annahm, es werde auch der Reichstag über sie zu verhandeln haben.

[Artikel „Erst Ernährung, dann Bildung.“]

Jetzt wird nun Genaueres bekannt, und es lassen sich über die leitenden Gesichtspunkte des neuen Gesetzes nähere Angaben machen. (Es folgen nun diese, die nur ganz Allgemeines geben; am Schlusse heißt es dann:) Es ist ferner nicht geplant, bei der Einführung des Gesetzes mit Zwang vorzugehen. Ein solcher Zwang ist höchstens als letztes Mittel gedacht. Jedermann, der beschäftigungslos ist oder in einer Weise tätig ist, die nicht als im Rahmen des neuen Gesetzes gelegen betrachtet werden kann, wird genügend Zeit erhalten, um sich selbst eine Beschäftigung gemäß dem neuen Gesetz zu suchen, und erst, wenn er nach geraumer Zeit nicht dazu geschritten ist, wird ihm Beschäftigung zugewiesen werden. In jedem Fall aber wird immer darauf gesehen werden, Härten zu vermeiden und auf Familienverhältnisse, Leistungsfähigkeit und Wohnort sowohl wie auf bisherige Tätigkeit Rücksicht zu nehmen.“ – Von Walter langte heute Morgen die erste Karte an, in der er uns mitteilt: „Wir fahren 9.38 von hier nach Strassburg, (10. Fuss. Artil. Rg.) Wir werden wohl morgen Abend da sein. Die Infanterie ist alle nach Offenburg gekommen zu dem 172. Es ist noch nicht bestimmt, ob ich bei der Artillerie bleibe.“ –

[Artikel „Neue Kämpfe mit den Engländern bei Beaumont.“ / Artikel „Fortschreitender Angriff in West-Rumänien.“ / Artikel „Die Gegner im Cerna-Bogen nach heftigem Kampf zurückgeworfen.“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2016, 17. November). 17. November 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 14. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cpos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.