12. November 1916

0_1_23_56_12_November_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. November 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 12. November.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der Untergang des russischen Schlachtschiffes Imperatriza Maria.“]

Unser Mitbürger, der Reichstagsabgeordnete Dr. Beumer mußte auf Umwegen in der Düsseldorfer Zeitung abstreiten, daß das Gerücht: in 3 Wochen würde ein Sonderfrieden mit Russland „angebahnt“, von ihm stammen. Aber in den Zeitungen steht so allerhand über einen Sonderfrieden mit Russland, daß es wohl erklärlich ist, daß jenes aufkommen konnte. Es heißt da unter

1909.
[Artikel „Sonderfrieden mit Rußland?“]

anderem: „(Petersburg, 10. Nov.) Ruskoje Selo dementiert die Nachricht, die im Ausland umläuft, daß der Exminister Sasonow sich in besonderer Mission im Auslande aufhalte, der Exminister befinde sich vielmehr auf seinen Besitzungen im mittleren Russland. Wir haben in der ausländischen Presse eine solche Meldung noch nicht gelesen. Es scheint, als ob dies Friedensgerüchte mehr in Russland umgehen.“ – Ferner lesen wir (aus Genf): „Die Ausführungen des französischen Finanzministers Ribot über die Kriegsanleihe wirkten auf die Kammer besonders ernüchternd, weil sie das Eingeständnis enthielten, daß von den gezeichneten 11½ Milliarden der letzten Anleihe kaum 5 Milliarden auf Barzahlungen entfallen. Die Rufe dreier Sozialisten veranlaßten einen heftigen Zwischenfall. Die Rufe lauteten: Macht eine Friedensanleihe. Es ist genug der Opfer. Das französische Volk denkt anders als die französische Regierungspresse.“ Und endlich finden wir unter der Ueberschrift: „Friedenswetten in London“, folgendes vom 11. Nov.: „Schweizer Blätter melden aus London: Bei Lloyds stehen gegenwärtig die Wetten, daß der Friede vor Jahresfrist eintritt, auf 60:100 gegenüber 30:100 vor 2 Wochen.“ Ob sich doch wohl irgendwo was regt? Die letzte Rede des Reichskanzlers und selbst die von Asquith lassen ganz heimlich einiges ahnen.
Heute Morgen muß ich nach Dortmund fahren, um dort nach einem 14jährigen Knaben etwas Studienmaterial zu sammeln; es soll Verwendung finden zu einem Kindergruppenbildnis. Seine beiden jüngeren Geschwister sind hier in Düsseldorf, nur er darf nicht hierherkommen, da die Gefahr vorliegt, daß er nicht wieder zu seinem jetzigen Aufenthalt zurückkehren will. Doch darüber lieber morgen etwas. –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.